Home
  • Photo Title 1
  • Photo Title 2
  • Photo Title 3
  • Photo Title 4
  • Photo Title 5
Heimspieltage

Heimspieltage

Termine:
Zur Zeit sind keine Einträge vorhanden!
Informationen

Mit einem ĂŒberragenden Erfolg ging am vergangenen Samstag die Feldsaison der weiblichen U10 zu Ende. Bei den niedersĂ€chsischen Landesmeisterschaften in Wangersen holten sich die „MĂ€dels“ vom TSV Essel die Silbermedaille. Mit diesem Erfolg krönte die Mannschaft eine fantastische Saison, in der man in 26 Spielen, 24 Siege feierte, 1 Unentschieden erzielte und nur eine Niederlage einstecken musste. Dass diese ausgerechnet im Endspiel gegen den Ahlhorner SV passierte, war zwar Ă€rgerlich, wurmte im Lager des TSV Essel aber niemanden. „Man muss neidlos anerkennen, dass der ASV momentan noch eine Klasse besser ist, als wir“, so Trainerin Kathrin Bartsch, die trotzdem unheimlich stolz auf ihr Team ist.

Mit dem Titel des Bezirksmeisters im RĂŒcken fuhr die Mannschaft selbstbewusst zu den TitelkĂ€mpfen. Ziel war das Erreichen des Halbfinales und dieses lösten die Esslerinnen in souverĂ€ner Manier. Nach einem deutlichen 2:0 Erfolg ĂŒber Selsingen, einem Unentschieden gegen den stark aufspielenden TV Brettorf, sowie einem 2:0 Erfolg ĂŒber den MTV Diepenau, wurde man mit 5:1 Punkten Gruppenerster und stand im Halbfinale der Landesmeisterschaft. „Jetzt wollen wir auch eine Medaille“, sagte Trainerin Kathrin Bartsch vor dem Halbfinale gegen den Kreisrivalen aus Wangersen selbstbewusst. Und ihre Spielerinnen ließen Taten folgen. Wie entfesselt spielten die „GrĂŒn-Weißen“ im 1. Satz auf und ließen dem Gegner keine Chance (11:4). Doch als man glaubte, dass man das Spiel in den Griff bekommen hat, begannen die berĂŒhmten 3 Minuten Schlafenszeit. Wie schon im Vorrundenspiel gegen TV Brettorf verschlief man die Anfangsminuten komplett und lag mit 1:5 hinten. Doch Aufgeben war an diesem Tage keine Option und so drehten die Vier auf dem Platz stehenden Spielerinnen Mara Bartsch, Lina Schomaker, Valea Meyn und Sophie Seba noch einmal richtig auf. Punkt fĂŒr Punkt holte man auf und war beim Stande von 8:8 dem Finaleinzug nahe. „Weiter machen, konzentrieren, das Spiel zu Ende spielen“ so die Aufforderung der Trainerin. Und die MĂ€dels hörten auf Ihre Worte. Beim Stande von 10:8 hatte man die ersten MatchbĂ€lle und gewann den Satz und das Spiel mit 11:8. Die Freude ĂŒber die erste Finalteilnahme war danach riesengroß.

Gegner sollte kein geringerer sein als die große Talentschmiede vom Ahlhorner SV. Doch wenn ein Gegner eine Klasse besser ist, muss man dieses auch neidlos anerkennen. Zwar versuchten die MĂ€dchen alles und enttĂ€uschten von der Leistung auch im Finale nicht, doch gegen die „Ballmaschinen“ aus Ahlhorn war man an diesem Tage chancenlos. Mit 3:11 und 6:11 verlor man das Endspiel und errang die Silbermedaille. Ein großartiger Erfolg, wenn man bedenkt, dass 5 Spierinnen noch zum Anfangsjahrgang zĂ€hlen und noch 1 Jahr in dieser Klasse spielen können.

Betreuer Marco Bartsch zeigte sich nach den WettkĂ€mpfen mehr als gut gelaunt. „Eine ĂŒberragende Saison geht fĂŒr die MĂ€dels zu Ende. Es war eine tolle Landesmeisterschaft  mit einem ausgesprochen hohen und ausgeglichenen Niveau. FĂŒr die MĂ€dels war es die erste Teilnahme an so einer Meisterschaft, deshalb war die NervositĂ€t entsprechend groß. Wir haben diese aber relativ schnell verloren und sind ĂŒberragend in die Meisterschaft hineingekommen. Das Weiterkommen war verdient, der Gruppensieg etwas glĂŒcklich, da wir mit dem TV Brettorf einen extrem starken Gegner zu bespielen hatten. Das Halbfinale war spielerisch das wohl bisher beste Spiel der MĂ€dels. Dass wir bei unserer ersten Teilnahme gleich ins Finale eingezogen sind, ist natĂŒrlich unglaublich. Dort haben wir alles versucht, mĂŒssen jedoch respektvoll anerkennen, dass der ASV momentan noch eine Nummer zu groß fĂŒr uns ist. Trotzdem freuen wir uns riesig ĂŒber diesen Erfolg.“

Die Mannschaft wird jetzt noch knapp 3 Wochen auf dem Feld trainieren, um die 3 Auswahlspielerinnen Mara Bartsch, Lina Schomaker und Sophie Seba fit fĂŒr das Niedersachsenschild zu bekommen. Danach wird man sich intensiv auf die Hallensaison vorbereiten, wo man am 30.03.2019 Ausrichter der Landesmeisterschaften in Kutenholz sein wird. „Auch wenn wir Zweiter geworden sind, gibt es noch viel zu tun“, so Trainerin Kathrin Bartsch augenzwinkernd.


Freuen sich ĂŒber den Gewinn der Silbermedaille:
Stehend von links: Tamina Zimmering, Sarah Bardenhagen, Lina Schomaker, Trainerin Kathrin Bartsch
Sitzend von links: Sophie Seba, Kimberly Wulff, Mara Bartsch, Valea Meyn

Aktualisiert (Montag, den 03. September 2018 um 22:34 Uhr)

 

Einen weiteren Titel, in der momentan erfolgreichen Jugendarbeit des TSV Essel, hamsterten die jĂŒngsten Faustballer des Geestland-Clubs ein. Auch am letzten Spieltag in Essel hielt die weiße Weste und die Jungs durften ihren ersten Titel in der noch jungen Faustballkarriere feiern.

Dass man vor der Feldsaison zum Favoritenkreis gehören wĂŒrde, war dem TSV-Team bewusst, dass man allerdings verlustpunktfrei Bezirksmeister werden wĂŒrde, kam dann doch ĂŒberraschend.
Auch wenn man vor dem letzten Spieltag uneinholbar an der Tabellenspitze stand, wollte man unbedingt auch die letzten Begegnungen auf der heimischen Anlage gewinnen.
Und dieses gelang den „GrĂŒn-Schwarzen“ in eindrucksvoller Manier. SouverĂ€n setzte man sich gegen den MTV Wangersen 1 (28:15) und den MTV Wangersen 2 (27:15) durch und schraubte das Punktekonto auf 28:0 Punkte hoch.
Die Freude war nach dem Spieltag bei den Jungs natĂŒrlich groß, immerhin ist es der erste Titel, den man gewinnen konnte. Trainer Marco Bartsch zeigte sich nach den Spielen zufrieden: „Dass wir nach knapp 1 Âœ Jahren schon Bezirksmeister werden, konnte man so nicht voraussehen, deshalb kam es fĂŒr uns etwas ĂŒberraschend und darĂŒber freuen wir uns sehr. Die Mannschaft kann stolz auf sich sein. Ich denke, dass dieser Titel auch verdient ist. Es war eine gute Saison, die wir am letzten Spieltag vernĂŒnftig zu Ende gebracht haben. Wir können mehr als zufrieden sein, wissen aber auch, dass wir erst einen winzigen Schritt auf einem langen Weg gegangen sind und gerade im Bezug auf die „Konstanz“ und „Konzentration“ mehr als nur eine Schippe drauflegen mĂŒssen. Daran mĂŒssen und werden wir arbeiten. Momentan ist allerdings erst einmal pure Freude angesagt.“
Folgende Spieler holten die Goldmedaille nach Essel:


Bennet Jahr, Mathis Tietjen, Tim Schomaker, Hennes Pape, Mika Bartsch, Flyn Brunckhorst, Lukas Radtke
Trainer: Marco und Kathrin Bartsch

Aktualisiert (Mittwoch, den 29. August 2018 um 18:32 Uhr)

 

PĂŒnktlich zu Beginn der Sommersaison wurde die 1.Frauen mit neuen Trainingsjacken, TrainingsanzĂŒgen und neuen Trikots ausgestattet.
Auf diesem Wege möchte sich die 1.Damen bei ihren jeweiligen Sponsoren bedanken!
Vielen Dank an den Döner Treff in Fredenbeck fĂŒr den Anzug,

vielen Dank an die LVM Versicherungen, Hans-Christian Schrötke fĂŒr die Jacken

und vielen Dank an Helma & Jost Rogge, Lohnbetrieb Maschinengemeinschaft GbR fĂŒr die neuen Trikots!

 

Aktualisiert (Mittwoch, den 08. August 2018 um 21:36 Uhr)

 

Mit einem erfreulichen Ergebnis endeten die Norddeutschen Meisterschaften fĂŒr die weibliche C1. Nachdem man sich sowohl bei den Bezirksmeisterschaften als auch bei den Landesmeisterschaften jeweils den Titel sichern konnte, fuhr man mit großen Erwartungen zur Norddeutschen Meisterschaft, welche am 21.7. in Wangersen stattfand.  Die Vorrunde lief jedoch alles andere als erwartet. Konnten die MĂ€dels aus Essel das 1.Vorrundenspiel gegen Brettorf noch knapp mit 2:1 gewinnen, setzte es gegen eine kĂ€mpferische Mannschaft aus Wangersen eine glatte 2:0 Niederlage, die erstmal verdaut werden musste. Es blieb der 3.Platz in der Vorrunde, sodass zunĂ€chst die Qualifikation fĂŒr das Halbfinale gespielt werden musste. Dort traf man auf die altbekannte Mannschaft aus Schneverdingen. Den Essler MĂ€dels schien langsam bewusst zu werden, worum es ging, sodass eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar war und sie das Spiel mit 2:0 gewinnen konnten. Im anschließenden Halbfinale traf man dann erneut auf die Nachbarmannschaft aus Wangersen. Getreu dem Motto „man verliert nie 2x gegen den gleichen Gegner auf einer Meisterschaft“ setzen sich die MĂ€dels aus Essel mit einer konzentrierten Leistung mit 2:0 durch- der Einzug ins Finale war also perfekt. Im Finale konnte man den MĂ€dels langsam ihre MĂŒdigkeit ansehen- der 1.Satz ging glatt an Ahlhorn. Im 2.Satz hielten die MĂ€dels zunĂ€chst gut mit und spielten eine ordentliche FĂŒhrung heraus, konnten diese allerdings nicht bis zum Schluss aufrecht erhalten, sodass es am Ende 0:2 aus Essler Sicht hieß.  Dennoch war die Qualifikation fĂŒr die Deutsche Meisterschaft in Wakendorf (Schlwesig-Holstein) am 15./16.09.2018 geschafft! Dort wollen die MĂ€dels neu angreifen und wĂŒrden sich dabei ĂŒber den einen oder anderen Fan aus Essel freuen :-)

Aktualisiert (Dienstag, den 31. Juli 2018 um 13:22 Uhr)

 
Veranstaltungen

Deutsche Meisterschaften der Senioren M35

Am 14. und 15.04.2018 richtete der TSV Essel die Deutschen Meisterschaften der Senioren M35 in Fredenbeck aus.

Zu unserer DM-Seite

Suchen: