Home
  • Photo Title 1
  • Photo Title 2
  • Photo Title 3
  • Photo Title 4
  • Photo Title 5
Heimspieltage

Heimspieltage

Termine:
Zur Zeit sind keine Einträge vorhanden!
Informationen
Quelle: Stader Tageblatt vom 20.11.2017
Autor/Verfasser: Wolfgang Bartsch

LANDKREIS. In der 2. Bundesliga haben die Faustballerinnen des SV DĂĽdenbĂĽttel nach einer 2:3-Niederlage gegen den VfK 01 Berlin die TabellenfĂĽhrung an den TSV SchĂĽlp abgegeben. Erste Punkte holte Aufsteiger MTV Wangersen beim 3:0 gegen Wiemersdorf.
Ăśberraschend kam der TSV Essel zu Erfolgen ĂĽber Gastgeber SC 09 GĂĽstrow und Berlin. Zusammen mit DĂĽdenbĂĽttel ist Essel nun direkter Verfolger auf Spitzenreiter SchĂĽlp.
Der SV Düdenbüttel ging als Tabellenführer in Güstrow in die beiden Tagespartien. Schon in der ersten Begegnung wurde der SVD stark gefordert. „Ein Spiel auf Augenhöhe“, sagte Abwehrspielerin Franziska Eckhoff später. Doch am Ende hatte ihre Mannschaft beim 3:2 (11:8, 8:11, 11:7, 9:11, 11:6) die Nase vorn. Und das schien auch die Motivation für das Spiel gegen Berlin zu befeuern. Ein stetes Hin und Her, 2:2 stand es nach zwei Sätzen, ehe der SV Düdenbüttel an die zuvor gezeigte Leistung nicht mehr anknüpfen konnte und den entscheidenden fünften Satz klar mit 3:11 verlor. „Das war nicht nötig“, sagte eine verärgerte Franziska Eckhoff.
In einer ausgezeichneten Verfassung präsentiert sich derzeit der TSV Essel. Vielleicht liegt es daran, dass an der Seitenlinie mit Thomas Steffens ein erfahrener Ligaspieler steht. Wie auch immer: Essel gewann seine beiden Spiele. Überragend waren dabei die Leistungen von Schlagfrau Hanna Steffens, die nur so vor Spiellaune strotzt, was aber nicht die Leistungen ihrer Mitspielerinnen schmälern soll, die auch sehr stark agierten.
Zuerst setzte sich der TSV Essel mit 3:2 gegen den VfK 01 Berlin durch. Im fünften und letzten Satz war es jedoch noch einmal spannend geworden: Essel gewann knapp mit 15:14. Völlig ungefährdet war dagegen das 3:1 (11:7, 11:9, 6:11, 11:4) gegen den Güstrower SC 09. „Die Mannschaft hat mehr als überzeugt“, sagte TSV-Betreuer Thomas Steffens. Nach diesen beiden Erfolgen geht der Blick nach oben – in Richtung Tabellenspitze.
Stark verbessert gegenüber dem ersten Spieltag präsentierte sich in Ahlerstedt der MTV Wangersen. Die junge Mannschaft von Trainer Bernd Schnackenberg hatte offenbar den Ernst der Lage erkannt, dass es gegen den TSV Wiemersdorf unbedingt zum ersten Saisonsieg kommen muss, um nicht auf den letzten Platz abzurutschen. Was auch gelang. Der MTV setzte sich mit 3:0 (13:11, 11:5, 12:10) durch.
Gegen die Spitzenmannschaft des TSV Schülp zeigte der MTV zwar eine starke Leistung, auch wenn es zunächst 5:11 hieß. Dann aber wurde den Holsteinerinnen beim 13:15 und 14:15 alles abverlangt. „Trotz der knappen Niederlage wurde unser Team vom Publikum mit frenetischem Beifall verabschiedet“, sagte Schnackenberg. Um den Klassenerhalt macht sich der Trainer keine Sorgen.
Nächster Spieltag:, Sonntag, 3. Dezember, 11 Uhr: in Nortorf mit SV Düdenbüttel, TSV Essel, TSV Schülp, TSV Wiemersdorf; in Güstrow mit MTV Wangersen, Güstrower, VfK 01 Berlin.

Aktualisiert (Samstag, den 25. November 2017 um 11:07 Uhr)

 
Quelle: Stader Tageblatt vom 13.11.2017
Verfasser/Autor: Wolfgang Bartsch

LANDKREIS. Zum Auftakt der Hallensaison in der 2. Faustball-Bundesliga der Frauen gab es drei Lokalderbys. Der SV DĂĽdenbĂĽttel setzte sich gegen Essel und Wangersen durch. Der MTV Wangersen unterlag auch Essel und findet sich im Tabellenkeller wieder.
SV Düdenbüttel – TSV Essel 3:0 (13:11, 11:6, 11:8).


Der SV Düdenbüttel ging als leichter Favorit ins Spiel. Dennoch konnte sich im ersten Satz kein Team absetzen. Auffällig bei Düdenbüttel waren die guten Aufschläge von Anna-Lena Rathjens und das Angriffsspiel von Olga Riske. Beim Lokalrivalen zeigten sich dagegen Abstimmungsschwierigkeiten. So stand der SVD nicht unverdient mit 13:11 als Gewinner des ersten Satzes da. Essel fand in der Folge kein Gegenmittel und musste auch die nächsten Durchgänge mit 6:11 und 8:11 abgeben. Auf der Seite des Siegers gab es nur strahlende Gesichter. „Mit einem 3:0-Sieg hatten wir nicht unbedingt gerechnet“, sagte SVD-Angreiferin Olga Riske. Mit Melissa Leopold feierte ein Nachwuchstalent seinen Ligaeinstand. Essels Betreuer Thomas Steffens bemängelte bei seiner Mannschaft zu viele Unzulänglichkeiten.
TSV Essel – MTV Wangersen 3:0 (11:2, 11:9, 11:6).


Mit diesem Ergebnis rechnete nach der Leistung von Essel in der vorherigen Partie kaum jemand. Angreiferin Hanna Steffens avancierte zusammen mit Nationalspielern Seike Dieckmann zur Matchwinnerin. Steffens überzeugte mit tollen Rückschlägen und einem starken Service. Wangersen indes spielte viel zu harmlos auf. Angriffe von Jugendnationalspielerin Vivien Werner und Heimkehrerin Celine Brey wurden zu schwach vorgetragen und brachten den Gegner nie ernsthaft in Schwierigkeiten. Nach Durchgang eins stand ein sattes 11:2, folgend hieß es 11:9 und 11:6 für einen jubelnden TSV Essel. Wangersens Trainer Bernd Schnackenberg zeigte sich enttäuscht. „Ich hatte es fast befürchtet“, lautete sein Fazit.


SV Düdenbüttel – MTV Wangersen 3:1 (7:11, 11:6, 11:8, 13:11).
Wangersen schien sich schnell von der vorherigen Niederlage erholt zu haben, setzte sich sehr zur Freude von Coach Schnackenberg mit 11:7 durch. Doch Düdenbüttel ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und spielte mit viel Routine. So gelang mit einem 11:6 im zweiten Durchgang der Ausgleich. Der SVD nutzte seine Chancen konsequent, während Wangersen immer wieder Aufbauprobleme hatte. So wurde der SVD in seinen Aktionen sicherer, agierte abgeklärt und gewann auch die Sätze drei und vier mit 11:8 und 13:11. Mit Swantje Merle Borchardt „baute“ der SVD ein weiteres Talent ein. „Zwei Siege, was wollen wir mehr“, freute sich Abwehrspielerin Franziska Eckhoff.

Aktualisiert (Dienstag, den 14. November 2017 um 19:50 Uhr)

 

Die Männer 35 des TSV Essel bleiben im Bezirk Lüneburg das Maß aller Dinge. Bei den Bezirksmeisterschaften in Eicklingen setzte sich die Truppe von Mannschaftskapitän Marco Bartsch ohne große Schwierigkeiten durch und feierte den 4 Titel in Folge auf Bezirksebene. Gegen TuS Eiclkingen gewann man zweimal mit 11:3 und 11:2, sowie 11:7 und 11:4, ehe zwei Siege (11:5,11:7 und 11:5,11:8) gegen den MTV Lübberstedt folgten. Mit 8:0 Sätzen und 8:0 Punkten sicherte man sich wieder den Titel des Bezirksmeisters. Doch im Lager vom TSV Essel weiß man diesen Erfolg einzuschätzen. „Es war ein guter Auftakt in die Hallensaison, wir haben dieses im Stile einer Spitzenmannschaft gelöst. Doch wir wissen selber, welche Aufgaben uns in dieser Hallensaison noch bevor stehen und müssen die Leistungen dementsprechend anpassen“ so der 1. Vorsitzende Lars Dausel. Und in der Tat dürften die folgenden Aufgaben für das Team schwer genug werden. Gleich am nächsten Sonntag steht der Saisonauftakt in der Männer-Verbandsliga an, wo man als Titelverteidiger ins Rennen geht. „Die Titelverteidigung wird schwer genug, trotzdem wollen wir versuchen uns von Anfang an in der Spitzengruppe festzusetzen“, so Angreifer Marc Kottke. Damit dieses gelingt, ist die große Trainingspause von 8 Wochen vorbei. Die Akkus sind aufgeladen, die Lust auf den Faustballsport zurück, so dass die Vorbereitungen auf die Heim-DM am 14./15.04.2018 beginnen können.

Aktualisiert (Dienstag, den 14. November 2017 um 19:41 Uhr)

 
Quelle: Stader Tageblatt vom 13.11.2017,Verfasser/Autor: Wolfgang Bartsch

LANDKREIS. Bei den Faustball-Bezirksmeisterschaften der Senioren kamen die Männer 35 des TSV Essel zu ihrem ersten Titelgewinn der Saison. In Wathlingen wurden sie souverän Meister. Gleiches gelang den Frauen 30 des SV Düdenbüttel in Unterlüß.


Für den TSV Essel war der Auftritt bei den Bezirksmeisterschaften ein besseres Training. Die Gegner MTV Lübberstedt und TuS Eicklingen hatten keine Chance. „Heute bedurfte es keiner großen Kraftanstrengung“, sagte Service-Spieler Marco Bartsch. Gegen den TuS Eicklingen wurden beide Partien mit einem 2:0 abgeschlossen. Auch der MTV Lübberstedt zahlte beim zweimaligen 0:2 Lehrgeld. Nun geht es zu den Landesmeisterschaften nach Essenrode.


Die Frauen 30 des SV Düdenbüttel kamen auch ohne ihre Zweitligaspielerinnen problemlos zu Titelehren. Sämtliche Partien gegen Oldendorf/Celle, Bardowick, Wangersen und Selsingen wurden sicher mit 2:0 gewonnen. Dritter wurde etwas überraschend der MTV Wangersen, der die entscheidenden Partien gegen Oldendorf/Celle und Selsingen gewann. Beide Kreisteams nehmen an den Landesmeisterschaften teil, die der SV Düdenbüttel ausrichtet.

Aktualisiert (Dienstag, den 14. November 2017 um 19:38 Uhr)

 
Veranstaltungen

Deutsche Meisterschaften der Senioren M35

Am 14. und 15.04.2018 richtete der TSV Essel die Deutschen Meisterschaften der Senioren M35 in Fredenbeck aus.

Zu unserer DM-Seite

Suchen: