Home - Jugend - Weibliche U10 - Weibliche U10 sorgt für eine große Überraschung

Die weibliche U10 des TSV Essel sorgte bei der Bezirksmeisterschaft am Samstag, den 10.02.2018 für eine faustdicke Überraschung. Völlig unerwartet sicherte man sich bei der Bezirksmeisterschaft in Kutenholz/Essel die Bronzemedaille und qualifizierte sich damit für die Landesmeisterschaften.
Nachdem man in der Punktspielrunde den 3. Platz erreichte, ging man als klarer Außenseiter in die Bezirksmeisterschaft. Und die Gruppenauslosung für die BM fiel heftig aus, spielte man doch in einer Gruppe mit den Topteams aus Selsingen und Wangersen, gegen die man in der Vergangenheit regelmäßig verlor. „Habt Spaß“ so lautete das Motto vor dem ersten Spiel gegen den MTV Wangersen 1. Und die Mädels befolgten es. Ging der 1. Satz noch knapp mit 9:11 verloren, erkämpften sich Mara Bartsch, Lina Schomacker, Amelie Tamm und Sophie Seba den zweiten Satz mit 11:8. Mit diesem Unentschieden konnte man gut leben, war der Punktgewinn nicht unbedingt eingeplant. Ungefährdet dann der 2:0 Sieg gegen den MTSV Selsingen 2. Das letzte Spiel gegen den Gruppenfavoriten aus Selsingen 1 musste also die Entscheidung bringen. Die Ausgangssituation war klar, denn für das Erreichen des Halbfinales musste man mindestens einen Punkt ergattern. Der Glaube war allerdings vor dem Spiel nicht sehr hoch, setzte es in der Vergangenheit gegen diesen Gegner doch regelmäßige „Klatschen“. Doch der Sport schreibt bekanntlich seine eigenen Geschichten und so setzten die „4 Mädels“ zum ersten großen Paukenschlag an. Mit 4:1 führte man im ersten Satz und ließ sich auch durch den zwischenzeitlichen 6:6 Ausgleich nicht beirren. Mit 11:7 gewann man den ersten Satz und stand damit im Halbfinale. Doch die Mädels wollten mehr und spielten auch im zweiten Satz furios auf, verloren aber diesen knapp mit 9:11. Diesen Satzverlust störte aber keinen, denn zum ersten Male stand man bei einer Meisterschaft im Halbfinale. Gegner war hier der amtierende Niedersachsenmeister aus Schneverdingen. „Volles Risiko“, gab das Trainiergespann Marco und Kathrin Bartsch ihren Mädels mit auf den Weg. Und diese verinnerlichten die Worte und spielten grandios auf. Sie kämpften und rannten, ackerten um jeden Ball und brachten die Heidschnucken aus Schneverdingen an den Rande der Niederlage. Knapp mit 8:11 und 9:11 hatte man das Nachsehen. Auch wenn die Enttäuschung im ersten Moment vorhanden war, überwiegt bei allen Beteiligten der Stolz nach dieser tollen Leistung. „Trotz der Niederlage ziehe ich meinen Hut vor dieser Truppe, so gut haben sie noch nie gespielt“ fand Trainer Marco Bartsch die richtigen Worte nach dem Spiel. Doch Bronze und damit die erste Medaille wollte man sich trotzdem sichern und dieses gelang eindrucksvoll mit einem 2:0 Sieg gegen den TSV Borgfeld. Die Bronzemedaille hatte man und damit auch das Ticktet für die Landesmeisterschaft gesichert, an denen man leider aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen kann. „Wir haben mit dieser Platzierung nie gerechnet und sind auf diese Mannschaft unheimlich stolz. Das war heute richtig toller Faustball. Darauf können für die Zukunft aufbauen “, so Trainer Kathrin Bartsch.


Folgende Spielerinnen spielten: Amelie Tamm, Lina Schomacker, Mara Bartsch, Sophie Seeba, Sarah Bardenhagen (fehlte). Trainergespann Kathrin und Marco Bartsch


Aktualisiert (Mittwoch, den 14. Februar 2018 um 21:57 Uhr)

 
Suchen: