2 x Edelmetall bei der Niedersachsenmeisterschaft der U10

TSV-Nachwuchs belohnt sich für bärenstarke Saison

Als am vergangenen Samstag die Niedersachsenmeisterschaften der weiblichen und männlichen U10 in Kutenholz zu Ende waren, sah man im TSV-Lager nur glückliche Gesichter. 1 x Silber und 1x Bronze war die Medaillenausbeute bei den Landesmeisterschaften der Altersklasse U10. Ein Erfolg, mit dem vorher niemand im Verein gerechnet hatte. Wurde auf ein Medaillenplatz bei den Mädchen vielleicht noch spekuliert, gilt der Gewinn der Bronzemedaille bei den Jungs als eine kleine Sensation

Weibliche U10:
Als Bezirksmeister Lüneburg qualifizierten sich die Girls für die LM in Kutenholz und galten auf Grund des Titelgewinns zum engeren Favoritenkreis. Und diese Favoritenrolle nahmen die Mädchen gerne an und spazierten bis zum Finale durch das Turnier. Zuerst ein 11:2 und 11:5 gegen den Ahlhorner SV, dann ein 11:8 und 11:4 gegen den Kreisrivalen vom MTV Wangersen 1, sowie ein glatter 2:0 Sieg gegen den MTV Wangersen 2, bedeuteten den direkten Halbfinaleinzug als Gruppenerster. Das Ziel war damit erreicht, doch die TSV-Girls wollten jetzt auch die ersehnte Medaille ergattern und brannten im Halbfinale gegen die Heidschnucken aus Schneverdingen ein wahres Feuerwerk ab. Den ersten Satz gewann man mit 11:3 und auch im zweiten Satz führte man schon mit 10:2, ehe der TV Jahn noch einmal verkürzen konnte. Beim Stand von 10:6 war allerdings Stopp mit Aufholjagd und die TSV-Crew verwandelte ihren 4. Matchball. Die Freude über die Finalteilnahme war bei Mara Bartsch, Lina Schomaker, Valea Meyn, Sarah Bardenhagen und Alina Wohlgemuth riesengroß, doch natürlich wollte man jetzt auch zum großen Paukenschlag ausholen. Gegner war der ruhmreiche TV GH Brettorf, mit dem man sich schon in den letzten Monaten mehrmals behackte. Einem Unentschieden bei der LM auf dem Feld folgte eine knappe 22:24 Finalniederlage beim Turnier in Wangersen, ehe man sich mit einem 24:17 Sieg bei den Mini-Masters in Brettorf revanchierte. Spannung war also vorprogrammiert und beide Mannschaften hielten Wort und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Essel führte schnell mit 3:0, doch der TV Brettorf konterte eiskalt. Aus einer Führung wurde ein 4:8 Rückstand, doch Aufgeben war für die Esslerinnen keine Option und so glichen sie beim Stande von 10:10 erstmal wieder aus. Beim 11:10 und 12:11 hatte man die ersten Satzbälle, leider konnte man keinen davon verwerten. Und wie es im Sport dann oftmals so ist, wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt, gewinnt meistens der Gegner. Mit 13:15 verlor man den ersten Satz und damit anscheinend auch den Glauben, dieses Finale noch einmal drehen zu können. Brettorf, mit Selbstbewusstsein im Rücken, spielte jetzt seine ganze Klasse aus. Zwar hielt man noch bis zum 4:6 dagegen, doch zwei weitere Gutbälle der Randoldenburgerinnen raubten die letzte Hoffnung. Mit 7:11 verlor man den zweiten Satz und damit das Finale. Auch wenn am Anfang die Enttäuschung in den Gesichtern der Mädchen stand, spätestens bei der Siegerehrung überwog die Freude über den Gewinn der Silbermedaille nach einer atemberaubenden Saison. Trainerin Kathrin Bartsch zeigte sich mehr als glücklich nach der Siegerehrung: „Es ist schön, die Mädels jetzt wieder Lachen zu sehen, sie haben in den letzten 12 Monaten überragendes geleistet. Wenn man von 52 Pflichtspielen 49 gewinnt, 1 x Unentschieden spielt und nur 2x verliert, ist das eine atemberaubende Leistung. Dass uns die einzige Niederlage der Saison, wie auch schon in der letzten Feldsaison, ausgerechnet im Finale der Niedersachsenmeisterschaft unterläuft, ist zwar ärgerlich, aber überhaupt nicht tragisch. Wir haben nicht die Goldmedaille verloren, sondern Silber gewonnen. Mit etwas Glück hätte es mehr sein können, wenn wir einen der beiden Satzbälle im ersten Satz genutzt hätten. Unterm Strich geht der Titelgewinn aber verdient nach Brettorf, die in den entscheidenden Phasen einen kleinen Tick ballsicherer und abgeklärter wirkten. Und betrachtet man alles zusammen, bin ich mega stolz auf diese tolle Truppe und den Gewinn der Silbermedaille.

Es spielten: Mara Bartsch, Valea Meyn, Alina Wohlgemuth, Sarah Bardenhagen, Lina Schomaker Trainerin: Kathrin Bartsch, Betreuer: Marco Bartsch

Männliche U10:
Die Mädchen hatten also vorgelegt, was würden jetzt die Jungs machen? So lautete die Frage vor Beginn der Niedersachsenmeisterschaft am späten Nachmittag in Kutenholz. Doch von einer Medaille zu träumen, so vermessen wollte niemand sein, denn die TSV-Boys waren mit einem Altersdurchschnitt von 8,14 Jahren (!!!!) die mit Abstand jüngste Truppe im Teilnehmerfeld. Doch Angst hatte man nicht, schließlich wusste man um die eigenen Stärken. Das körperliche Defizit wollte man durch eine geschlossene und homogene Mannschaftsleistung kompensieren und dieses gelang der Truppe von Trainer Marco Bartsch hervorragend. Gleich im ersten Spiel gegen den TSV Bardowick zeigte die TSV-Crew eine erstaunliche Leistung. Von Nervosität und Aufregung war überhaupt nichts zu spüren und so gewann man mit 11:6 und 11:8 gegen die Domstädter. Im zweiten Spiel sollte der Topfavorit aus Brettorf der Gegner sein. Zwei haushohe Klatschen (9:32 und 11:31) holte man sich gegen diesen Gegner vor 4 Wochen bei den Mini-Masters in Brettorf ab und deshalb war der Respekt vor dem Spiel enorm. Doch der TSV-Express kam jetzt erst so richtig ins Rollen und zur Verwunderung vieler führten die Geestländer mit 4:1, 6:3 und 7:4. Der Favorit wankte, fiel aber nicht, denn nach und nach spielte sich die körperliche Überlegenheit der Brettorfer aus. Mit 8:11 und 4:11 verlor man die Partie, hatte aber auf Grund der guten Konstellation der anderen Vorrundenspiele noch die Möglichkeit, ins Halbfinale einzuziehen. Ein Unentschieden gegen den Wardenburger TV musste her, doch irgendwie fand man überhaupt nicht in die Partie hinein. Zwar wechselte die Führung bis zum 8:8 immer hin und her, doch Trainer Marco Bartsch war mit der gezeigten Leistung und Einstellung überhaupt nicht zufrieden. „Glaubt an Euch, fangt an Faustball zu spielen und verdaddelt nicht die große Chance, ins Halbfinale einzuziehen“ waren seine klaren Worte an sein Team. Und die Truppe nahm die Worte warmherzig auf. Das Kämpfergen und der Wille waren wieder vorhanden und so gewann man die beiden Sätze mit 15:13 und 11:6. Als Gruppenzweiter stand man damit im Halbfinale, womit man überhaupt nicht gerechnet hatte. Doch die Mannschaft hatte jetzt Blut geleckt und zeigte gegen dem MTV Oldendorf/Celle einen gigantischen 1. Satz, den man völlig verdient und zur Überraschung vieler mit 11:6 gewann. Doch der Kräfteverschleiß machte sich nun bemerkbar und leider hatte man in den beiden folgenden Sätzen mit 5:11 und 4:11 das Nachsehen. Doch eine Chance blieb noch auf Edelmetall gegen den TVJ Walsrode. Zwei Siege gelangen in der Punktspielrunde gegen diesen Gegner, doch die Vorrundenpartie und das Halbfinale kosteten Körner bei den kleinen Jungs. Die Müdigkeit war deutlich sichtbar und die Konzentration ließ merklich nach, doch das alles interessierte die kleinen TSV-Roboter mit dem Anpfiff überhaupt nicht mehr. Um jeden Ball wurde noch einmal gefightet, die Eltern pushten ihre Kinder von der Tribüne aus und von Ballwechsel zu Ballwechsel glaubten die Jungs an die Bronzemedaille. Mt 11:8 gewann man den ersten Satz und sah im zweiten beim Stande von 10:7 wie der sichere Sieger aus. Doch Walsrode verkürzte auf 9:10 und Trainer Marco Bartsch nahm noch einmal eine Auszeit: “Jungs, jetzt setzen wir den Deckel drauf“, appellierte er an sein Team und dieses gelang. Die letzte Angabe wurde mit einem Ass verwandelt. Und die Freude danach kannte kein Halten mehr, denn bei der 1. Landesmeisterschaft wurde gleich die 1. Medaille geholt. Trainer Marco Bartsch fehlten auch noch nach der Siegerehrung die Worte: „Was heute passiert ist, kann ich momentan noch nicht richtig greifen. Damit haben wir niemals gerechnet. Diese Truppe versteht es aber immer wieder, mich neu zu begeistern und zu überraschen. Die Mannschaft hat meine mahnenden Worte in den letzten Trainingseinheiten verinnerlicht, dass man große Erfolge nur mit dem entsprechenden Wir-Gefühl erreichen kann. Dass sie dieses zu mehr als 100% umgesetzt hat, erfüllt mich mit Stolz. Deshalb war es eine fantastische Mannschaftsleistung mit unglaublich viel Zusammenhalt, Kampfkraft und Siegeswille. Ich hätte nicht gedacht, dass wir schon so weit von unserer Entwicklung sind, deshalb gebührt dieser Erfolg meinen allergrößten Respekt. Trotz des ganzen Erfolges der letzten 3 Monate sollten wir auf dem Teppich bleiben und weiter an uns arbeiten, irgendwann wird es auch Rückschläge in der Zukunft geben. Doch das alles ist die Musik von morgen, jetzt sollen sich die Jungs freuen und die faustballfreie Zeit bis Ende April genießen“.

Es spielten: Tim Schomaker, Paul Nitt, Bennet Jahr, Hennes Pape, Mika Bartsch, Finn Dede und Flyn Brunkhorst. Trainer: Marco Bartsch, Betreuerin: Kathrin Bartsch

DM W14 in Biberach

Weibliche C-Jugend beendet Deutsche Meisterschaft auf einem guten 5. Platz!

Mit einem durchaus erfreulichen Ergebnis endeten die Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend 14 am vergangenen Wochenende in Biberach. Die Mädels haben ihr zuvor gestecktes Ziel, die Zwischenrunde am Sonntag  zu erreichen, erreicht,  mit etwas mehr Glück wäre für die junge Mannschaft eine noch bessere Platzierung möglich gewesen.
Gleich zu Beginn der Meisterschaft traf man auf den ewigen Konkurrenten und späteren Deutschen Meister aus Ahlhorn. Die Esseler hielten in dieser Begegnung gut mit, sodass der erste Satz äußerst knapp mit 11:9 abgegeben wurde. Der zweite Satz fiel dann etwas deutlicher aus:  5:11 hieß es am Ende aus Esseler Sicht. Die beiden anschließenden Partien gegen den TSV Karlsdorf und den TUS Wakendorf-Götzberg konnten die Mädchen zwar jeweils mit 2:0 Sätzen für sich gewinnen, allerdings schlichen sich auf Esseler Seite immer wieder ungewohnte Eigenfehler auf allen Positionen ein, sodass die Mannschaft ordentlich kämpfen musste, um die Spiele zu gewinnen. Im letzten Vorrundenspiel standen der Esseler Mannschaft die Mädchen des TV Stammbachs gegenüber. Ein Sieg musste her, um den 2.Platz in der Gruppe hinter Ahlhorn zu sichern. Zunächst sah es sehr gut aus. Die Esselerinnen erspielten sich immer wieder Satzführungen und konnten den Satz schließlich mit 12:10 gewinnen. Auch der zweite Satz begann zunächst erfreulich- eine 4:0 Führung ließ die Hoffnung auf einen Sieg  aufleben. Doch dann schlichen sich wieder die zuvor erwähnten Eigenfehler ins Esseler Spiel ein, sodass der Satz am Ende mit 7:11 verloren ging. Auf Grund des schlechteren Ballverhältnisses blieb der Esseler Mannschaft „nur“ der 3.Gruppenplatz hinter Ahlhorn und Stammbach- die Qualifikation für die Zwischenrunde war dennoch geglückt.

Am Sonntag stand dann das Spiel gegen den TV Vaihingen-Enz an- der Sieger der Partie würde im Halbfinale auf den Ahlhorner SV treffen. Für die Esseler Mädchen schien es noch etwas zu früh zu sein- jedenfalls fanden sie zu keinem Zeitpunkt ins Spiel. Wieder führte Unkonzentriertheit zu unnötigen Eigenfehlern auf allen Positionen, sodass beide Sätze glatt mit jeweils 11:7 an die Mädchen aus Vaihingen gingen. Der Einzug ins Halbfinale wurde somit verpasst- es blieb das Spiel um Platz 5 und 6.

Im letzten Spiel der deutschen Meisterschaft sollte schließlich noch ein Sieg gegen den Gastgeber aus Biberach her. Es entwickelte sich eine spannende Partie- beide Mannschaften zeigten eine kämpferische Leistung. Mit 2:1 Sätzen konnten die Esseler Mädchen das Spiel für sich gewinnen und die Deutscher Meisterschaft auf dem 5.Platz abschließen- ein durchaus toller Erfolg für die junge Mannschaft, auf den sie wirklich stolz sein können!!!!

Seike Dieckmann

Weibliche U12: Aus in der Vorrunde bei der LM

Mit einem guten 5. Platz kehrten die Mädchen der weiblichen U12 von der Niedersachsenmeisterschaft aus Ahlhorn zurück und verkauften sich dort mehr als gut. Obwohl man als Vizebezirksmeister Lüneburgs die Reise ins Oldenburger Land antrat, waren die Erwartungen von Trainer Kathrin Bartsch vor den Spielen nicht sehr hoch, denn ihre Mannschaft zählte zum jüngsten Team bei diesen Meisterschaften. Auch wenn es für viele Mädels die erste Landesmeisterschaft war, erwischten die Esslerinnen einen perfekten Start. Mit 11:2 und 11:2 bezwang man den MTV Diepenau und sicherte sich dadurch die ersten Punkte.

Überraschend dann das 1:1 Unentschieden gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister vom Ahlhorner SV. Nachdem man den ersten Satz mit 7:11 verlor, drehten die TSV-Girls in zweiten Satz mächtig auf und sicherten sich völlig überraschend mit 11:9 den zweiten Satz. Dadurch erhielt man eine glänzende Ausgangsposition für die letzte Vorrundenpartie gegen den TV Huntlosen. Ein Unentschieden hätte für das Weiterkommen in die Finalrunde gereicht und im ersten Satz hielt man das Spiel bis zum Stande von 6:6 offen, ehe man es in den letzten Minuten mit 8:11 verlor. Jetzt musste man gewinnen, doch dem Druck konnte die junge Mannschaft noch nicht stand halten. Schnell lag man gegen die körperlich überlegenen Huntloserinnen mit 2:8 hinten. Zwar verkürzte man noch einmal auf 5:8, verlor letztendlich aber verdient mit 6:11. Mit 3:3 Punkten schied man als Gruppendritter aus in der Vorrunde aus. Man wollte aber mit aller Macht die Hallensaison mit einem Sieg beenden, was auch gelang. Im Spiel um Platz 5 siegte man gegen den Kreisrivalen aus Wangersen mit 10:12/11:8/11:9 und freute sich anschließend über den fünften Platz in der Endabrechnung. Auch wenn die Spielerinnen nach dem Vorrundenaus enttäuscht waren, fand Trainerin Kathrin Bartsch die richtigen Worte: „Wir haben eine tolle Hallensaison gespielt und hätten vor der Saison nicht vermutet, dass wir uns mit dieser jungen Mannschaft überhaupt für die Landesmeisterschaften qualifizieren. Auch hier haben sich die Mädels richtig gut verkauft. Schade war nur, dass wir im entscheidenden Spiel gegen den TV Huntlosen unsere schlechteste Tagesleistung abgerufen haben. Bewertet man aber alle Spiele, muss man ehrlich sein und festhalten, dass das Ausscheiden verdient war. Diese Meisterschaften sollten als Lerneffekt dienen und wir konnten für die Zukunft unheimlich viel mitnehmen. Der 5. Platz ist ein toller Saisonabschluss der Hallenrunde und ich bin sehr zufrieden mit meinem Team.
Folgende Spieler spielten bei den Landesmeisterschaften: Mara Bartsch, Lina Schomaker, Lucy Güldenhaupt, Valea Meyn, Sarah Bardenhagen, Sophie Seba, Kimberly Wulff und Amelie Tamm
Endstand Landesmeisterschaften:
1.) TV Jahn Schneverdingen
2.) TV Brettorf
3.) Ahlhorner SV
4.)TV Huntlosen
5.) TSV Essel
6.) MTV Wangersen
7.) Wardenburger TV
8.) MTV Diepenau

Auf nach Biberach

Weibliche U14 fährt zur Deutschen Meisterschaft

„Biberach, wir kommen“, so lautet das Motto, wenn am Freitag, den 22.03.2019 die weibliche U14 des TSV Essel den weiten Weg (ca. 800km) ins Bundesland Baden-Württemberg in Angriff nehmen will. Und die insgesamt 71. DM-Qualifikation des TSV Essel darf als große Überraschung angesehen werden, denn vor Saisonbeginn konnte man nicht unbedingt damit rechnen. Zwar holte man bei der DM in der Halle 2017/2018 die Bronzemedaille und wurde bei der Feld-DM 2018 sogar Deutscher Vizemeister, doch gleich 4 Spielerinnen mussten die Mannschaft auf Grund des Alters nach der Feldsaison verlassen.

Doch wieder einmal verstand es das Trainer-Duo um Seike Dieckmann und Svenja Donner innerhalb kürzester Zeit, eine starke Truppe zusammenzustellen. Um die erfahrenen Spielerinnen mit Mieke Heukeroth, Julia Schomaker und Sophia Jochim, wurden die „Küken“ Lotte Schomaker, Pia von der Heyde, Rieke Holst, Lene-Henrieke Hariefeld und Anna Wölpern problemlos integriert. Nachdem man sich souverän den Titel im Bezirk Lüneburg sichern konnte und sich bei der Niedersachsenmeisterschaft mit der Bronzemedaille den Startplatz für die Norddeutsche Meisterschaft sicherte, vollbrachte die junge Crew am Sonntag in Borgfeld eine wahre Energieleistung. Nach einem souveränen 2:0 Sieg gegen den Hammer SC, folgte eine knappe Halbfinalniederlage gegen den Ahlhorner SV. Doch eine Chance hatte man noch, sich die DM-Qualifikation zu sichern. Um Platz 3 musste man gegen den ewigen Konkurrenten und Kreisrivalen vom MTV Wangersen ran. Und nach einem 7:11 im ersten Satz drohte der große Traum von der DM-Teilnahme zu platzen. Doch aufgeben galt für die Geestländerinnen nicht und so langsam fingen sie an, ein schon verloren geglaubtes Spiel zu drehen. Mit 11:9 holte man sich den zweiten Satz und war fortan nicht mehr zu stoppen. Mit 11:6 gewann man den Entscheidungssatz und qualifizierte sich für die DM. Die Freude war danach riesengroß, vor allen Dingen bei den 5 jüngeren Spielerinnen, denn allesamt werden in Biberach ihre erste Deutsche Meisterschaft spielen.
Auch wenn es für viele Spielerinnen Neuland sein wird, eine Deutsche Meisterschaft zu spielen, fährt man mit großem Optimismus ins Schwabenland. „Alles was jetzt kommt, kann als Zugabe gewertet werden“, so Trainerin Seike Dieckmann, die ihrer Mannschaft voll und ganz vertraut. Das Ziel ist mit dem Einzug in die Finalrunde klar abgesteckt. Dass dieses Unterfangen kein leichtes sein wird, dafür werden schon die Gegner sorgen. Mit dem Topfavoriten Ahlhorner SV, dem Westdeutschen Meister TSV Karlsdorf, sowie dem Südzweiten TV Stammbach und Ostzweiten TuS Wakendorf stehen der Mannschaft schwere Aufgaben bevor. Doch Bange machen gilt nicht, schließlich weiß man um die eigenen Stärken. Und diese wollen die TSV-Girls ausspielen, damit es für einen Platz unter den sechs besten Mannschaften Deutschlands reicht.
Unterstützt wird die Mannschaft von zahlreichen Fans und Eltern die den weiten Weg nach Biberach an der Riß auf sich nehmen. „Wir freuen uns sehr auf die DM, denn gerade für die jüngeren Spielerinnen wird es ein besonderes Ereignis werden. Wir wollen diese DM mit ganz viel Spaß angehen und uns von unserer besten Seite zeigen“, so Trainerin Seike Dieckmann, die an der Seitenlinie von Michael Heukeroth unterstützt wird, der die im Urlaub weilende Svenja Donner vertritt.