Archiv der Kategorie: Mannschaften_Jugend

2 x Gold bei den Bezirksmeisterschaften

Gleich zweimal errang der TSV Essel innerhalb von einer Woche die Goldmedaille bei den Bezirksmeisterschaften des Spielkreises Lüneburg und qualifizierte sich damit für die Niedersachsenmeisterschaften im Februar.

Den Anfang machte die weibliche U14 bei ihren Titelkämpfen in Lamstedt. Nachdem man die Vorrunde gegen den MTV Lübberstedt und TV Jahn Schneverdingen gewann, stand man als Gruppenerster im Halbfinale gegen den MTSV Selsingen. Und auch  hier hielt die Siegesserie an und man gewann locker mit 11:5 / 11:2 Punkten. Damit stand man im Finale gegen den Dauerrivalen MTV Wangersen. Und der amtierende Deutsche Feldmeister begann furios und setze sich eindeutig mit 11:6 Punkten durch. Doch die TSV-Girls wollten den Titel nicht kampflos abgeben und glichen mit einem 11:5 Satzgewinn zum 1:1 Satzstand aus. Die Entscheidung musste also im 3. Satz fallen und hier entwickelte sich zum Schluss ein wahrer Krimi. Zwar führten die Geestländerinnen schnell mit 5:2, 7:3 und 10:5, bevor der MTV Wangersen zum großen Gegenschlag attackierte. Matchball um Matchball schmolz dahin und spätestens beim Stande von 10:10 stand das Spiel auf Messerschneide. Wangersen ging sogar mit 11:10 in Führung, diesen Matchball wehrte aber die Truppe von Trainerin Kathrin Bartsch ab, um beim 12:11 den sechsten Matchball zu erspielen. Und hier gelang es nach einem langen Ballwechsel endlich, den Deckel draufzusetzen. Mit 13:11 gewann die TSV-Truppe das Spiel und damit die Bezirksmeisterschaft. Die Freude war im TSV-Lager groß und Trainerin Kathrin Bartsch zeigte sich mit den Leistungen mehr als zufrieden: „Meine Mannschaft hat heute sehr guten Faustball gespielt. Für die anstehende Deutsche Meisterschaft sind wir auf einem richtig guten Weg, trotzdem haben wir noch etwas Arbeit vor uns. Den Bezirksmeistertitel nehmen wir gerne mit und er sollte uns für die kommenden Wochen genügend Motivation geben.“

Bezirksmeister der weiblichen U14: Lina Schomaker, Valea Meyn, Mara Bartsch, Lucy Güldenhaupt, Sopbie Seba

Und der TSV-Express rauschte eine Woche später weiter. Bei den Bezirksmeisterschaften der männlichen U12 in der heimischen Sporthalle Kutenholz holte sich die Truppe von Trainer Marco Bartsch souverän den Bezirksmeistertitel. Zwar kam man schleppend im ersten Spiel gegen den TSV Bardowick in die Gänge und gewann den ersten Satz glücklich mit 11:9, doch dann rauschten die TSV-Boys durch das Turnier. Den zweiten Satz gewann man mit 11:5 und auch das zweite Spiel gegen den SV Armstorf gewann man locker. Als Gruppenerster sollte im Halbfinale dann der Kreisnachbar aus Wangersen warten. Und der TSV Essel setzte hier die erste große Duftmarke und deklassierte den MTV Wangersen, auch in dieser Höhe verdient, mit 11:3 und 11:2. Gegner im Finale war der MTV Oldendorf, der ebenso wie die Essler durch die Meisterschaft marschierte. Zahlreiche enge Spiele lieferten sich die Vereine in der Vergangenheit, doch an diesem Tage war die TSV-Crew nicht zu bezwingen. In beiden Sätzen führte man sehr schnell und konnte ruhig und gelassen von „vorne“ weg spielen. Die Abwehr stand bombensicher, das Zuspiel kam gleichmäßig und im Angriff wurde gepunktet. Mit einem klaren 11:6 und 11:3 feierte der TSV Essel einen in dieser Höhe überraschenden, aber letztendlich hoch verdienten Sieg. Trainer Marco Bartsch war nach der Siegerehrung noch begeistert: “Ohne Wenn und Aber, dieser Titel war am heutigen Tage mehr als verdient. Bloß leider werden wir in Zukunft nicht immer solche Sahnetage haben. Bei uns passte einfach alles und teilweise spielten wir wie im Rausch. Wir sind aber in der Vergangenheit immer gut damit gefahren, solche Siege und Titel richtig einzuordnen. Deshalb freuen wir uns jetzt über die Bezirksmeisterschaft mit dem guten Gewissen, dass wir in der Zukunft noch weiter und härter an uns arbeiten müssen, denn die Konkurrenz wird nicht schlafen und ist insgesamt betrachtet auf einem Leistungsniveau wie wir.

Bezirksmeister der männlichen U12: stehend von links: Bennet Jahr, Flyn Brunkhorst, Mathus Tietjen, Tim Schomaker, Finn Dede; sitzend von links; Mika Bartsch, Paul Nitt, Hennes Pape. Es fehlt: Lucas-Alexander Sievers

Männliche U12: Leipzig, WIR KOMMEN!!!!

Mit einem echten Paukenschlag endeten am vergangenen Samstag die Norddeutschen Meisterschaften der männlichen U12 in Oldendorf/Celle. Die Mannschaft von Trainer Marco Bartsch errang in der Endabrechnung den 3. Platz und qualifizierte sich erstmals für eine Deutsche Meisterschaft.

Es war exakt 17.04 Uhr Ortszeit als der Jubel bei den Spielern und Fans vom TSV Essel keine Grenze mehr kannte. Denn mit einer kurz geschlagenen Angabe wurde der letzte entscheidende Punkt im Spiel um Platz 3 ergattert und der 2:0 Sieg gegen den ruhmreichen TSV Hagen 1860 perfekt gemacht. Und mit diesem Triumph qualifizierte sich die so junge Mannschaft (2 Stammspieler gehören immer noch in die männliche U10) zum ersten Male in ihrer noch jungen Laufbahn für eine Deutsche Meisterschaft.

Doch der Weg dorthin war steinig und schwer. Das Teilnehmerfeld war mehr als ausgeglichen, jedes einzelne Team glänzte durch Ballsicherheit. Das Auftaktspiel gegen den TV Brettorf verloren die Geestländer knapp, aber verdient, mit 9:11 und 11:13 Punkten und stand damit schon vor dem zweiten Gruppenspiel gegen den Hammer SC unter Druck. Doch dass die Jungs trotz ihres Alters auch mit solchen Situationen umgehen können, zeigten sie eindrucksvoll. Klar mit 2:0 Sätzen gewann man die Partie und brauchte im letzten Gruppenspiel noch einen Satz, um das endgültige Weiterkommen zu sichern. Und die Chance ließ sich die Mannschaft um Schlagmann Tim Schomaker nicht nehmen. Gleich Satz 1 gewann man mit 11:8 Punkten und war damit schon Gruppenzweiter. Trainer Marco Bartsch beförderte für den zweiten Satz  mit Mathis Tietjen, Finn Dede, und Lucas-Alexander Sievers gleich 3 frische Kräfte aufs Spielfeld. Und diese drei neuen Spieler kämpften mit Mittelmann Hennes Pape und Schlagmann Paul Nitt bis zum Umfallen und verloren nur knapp mit 9:11 Punkten. Auf Grund dieser tollen Leistung war der zweite Gruppenplatz gesichert und ein Mitkonkurrent mit dem TuS Wickrath aus dem Turnier geflogen.

Im Viertelfinale musste man dann gegen den niedersächsischen Mitstreiter aus Diepenau spielen. Auf Grund der Ergebnisse von der Landesmeisterschaft und den bisher gezeigten Leistungen waren die TSV-Jung zum ersten Male in der Favoritenrolle. Und damit kamen die Jungs überhaupt nicht zu recht. Schnell lag man mit 1:4 / 2:6 und 4:8 Punkten zurück, bekam überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel. Erst eine Auszeit und die Umstellung auf das U-System brachte den Gegner aus dem Tritt. Die „Essler Kampfmaschinen“ holten Punkt um Punkt auf und gewannen den ersten Satz mit 12:10. Dadurch war die Moral der Diepenauer gebrochen und ohne große Probleme zog man mit einem 11:6 Sieg ins Halbfinale ein.

Jetzt hatte man also zwei Chancen, sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Die erste war das Halbfinale gegen den Gastgeber aus Oldendorf/Celle. Doch hier musste man schnell anerkennen, dass der Gegner an diesem Tage eine Nummer zu groß war. Nach wenigen Minuten lag man schon mit 1:5 Punkten zurück, konnte zwar beim Stande von 10:10 in die Satzverlängerung gehen, doch irgendwie war der MTV in der Spielanlage einen Schritt druckvoller und konsequenter. So verlor man Satz 1 mit 10:12 und war in Satz 2 chancenlos.

Doch das große Spiel um Platz 3 wollte man sich nicht aus den Händen nehmen lassen. Gegner war der TSV Hagen 1860, der die gesamte Norddeutsche Meisterschaft durch eine sehr sichere Spielanlage glänzte. Doch von Beginn an zeigten die TSVer, dass man mit aller Macht nach Leipzig will. Die Abwehr stand mit Bennet Jahr und Paul Nitt bombensicher, das Zuspiel wurde überragend von Hennes Papa/Finn Dede und Mika Bartsch vorgetragen und Tim Schomaker punktete somit immer wieder mit kurz geschlagenen Bällen. Über eine 6:0 Führung sicherte man sich den 1. Satz mit 11:5. Zwar gestaltete sich das Spiel im zweiten Satz etwas ausgeglichener, dennoch waren die Grün-Schwarzen immer einen Tick wacher und druckvoller. Beim Stande von 10:5 Punkten war es dann Mika Bartsch vorbehalten, mit einer kurz geschlagenen Angabe den 11:5 Sieg perfekt zu machen.

Der Jubel kannte beim Trainerteam, Spielern und Eltern keine Grenzen mehr. Die La-Ola-Welle schwappte durch die Fans ,und die Spieler genossen das Bad in der Menge, so sehr überwog die Freude über das Erreichte.

Trainer Marco Bartsch konnte sein Glück noch eine Stunde später nach der Siegerehrung nicht fassen: „Wir wussten schon, dass wir uns nicht abschlachten lassen würden, aber dass diese Meisterschaft so einen Ausgang nimmt, war nicht unbedingt zu erwarten. Meine Jungs waren sehr aufgeregt, denn sie hatten noch nie eine NDM gespielt. Umso schöner, wie sie die Aufgabe gemeistert haben. Auch wenn wir nicht immer den besten Faustball spielen, die Jungs kämpfen bedingungslos um jeden Ball. Dieses rechne ich der Truppe ganz hoch an. Das heute ist der Erfolg vom Teamspirit, wo jeder Einzelne sich hervorragend in die Gruppe eingebracht hat. Mein Dank gilt auch den Eltern, die uns phasenweise lautstark unterstützt haben und so dazu beigetragen haben, dass wir auch die brenzligen Situationen meistern konnten. Wir fahren ohne irgendwelche Ziele zur DM nach Leipzig. Wir freuen uns sehr, dass wir dabei sind und vollen die 3 Tage einfach nur genießen und den nächsten Schritt in unserer Entwicklung machen. Doch klar ist auch, dass wir auch dort mit unserer unbekümmerten, kämpferischen Spielweise überzeugen möchten“.

Folgende Spieler waren im Aufgebot: Tim Schomaker, Mika Bartsch, Bennet Jahr, Hennes Pape, Paul Nitt, Mathis Tietjen, Flyn Brunkhorst, Lucas-Alexander Sievers, Finn Dede.

Männliche U12: Bronzemedaille bei der Niedersachsenmeisterschaft

Die männliche U12 bleibt ihrer Medaillensammlung bei den Landesmeisterschaften treu. Bei der insgesamt vierten Niedersachenmeisterschaft holten die Geestländer ihre 4. Medaille. In der Endabrechnung belegte die Truppe von Trainer Marco Bartsch den 3. Platz und durfte sich am Ende über die Bronzemedaille freuen. Und dieser Erfolg darf als kleine Überraschung angesehen werden, denn man stellte mit einem Altersdurchschnitt von 10,44 Jahren eines der jüngsten Teams im Teilnehmerfeld.

Doch dass man mit der Truppe vom TSV Essel bei dieser Meisterschaft rechnen musste, zeigte man schon gleich von Beginn an.  Auf heimischer Anlage gelang zum Auftakt ein sicherer 2:0 Satzerfolg gegen den TSV Bardowick (11:7/11:5). Im zweiten Spiel gegen den ballsicheren MTV Diepenau wurde den TSV-Jungs dann alles abverlangt. Den ersten Satz konnte man knapp mit 11:9 Punkten gewinnen, um im zweiten Satz richtig durchzustarten. Über eine 4:0 Führung spielten sich die TSVer in einen wahren Spielrausch und gewannen mit 11:5 Punkten. Damit stand man kurz vor dem Gruppensieg und dieser wurde durch ein souveränes 11:7/11:5 über den Ahlhorner SV gesichert.

Er spielte in der Abwehr einen überragenden Part: Mannschaftskapitän Paul Nitt

Damit war das erste große Ziel mit dem Einzug in die Finalrunde erreicht. Und hier wartete kein geringerer Gegner als der ruhmreiche TV Brettorf. Und dieses Spiel bot den knapp 100 Zuschauern alles, was man sich von Jugendfaustballern wünscht. Packende Aktionen, lange Ballwechsel, gepaart mit Spielwitz und Spielintelligenz. Und zur Überraschung vieler gelang dem TSV-Team ein überragender Start. Schnell führte man im ersten Satz mit 6:3 Punkten und hielt diese Führung bis zum 11:7 Satzgewinn. Und als man im zweiten Satz auch schon wieder mit 6:3 Punkten führte, schien die Überraschung greifbar nahe. Doch statt den Sack zu zumachen, baute man den Gegner wieder auf, und ab diesem Zeitpunkt spielten die Randoldenburger ihre ganze Klasse aus. Kämpferisch und spielerisch jetzt überlegen, drehten die Brettorfer den zweiten Satz noch mit 11:8 zu ihren Gunsten und glichen zum 1:1  aus.  Und auch im dritten Satz bestimmten die Brettorfer das Spiel. Obwohl die TSV-Youngsters um jeden Ball kämpften, mussten sie die Überlegenheit der Brettorfer anerkennen. Mit 7:11 verlor man den dritten Satz und damit das Spiel und somit verpasste man den Einzug ins Finale.

Der „Kleine“ ganz groß: Hennes Pape bei einer seiner vielen Abwehraktionen.

Doch die Bronzemedaille sollte mit aller Macht gewonnen werden. Im Spiel um Platz 3 traf man wieder auf den TSV Bardowick. Und wie im esrten Spiel gab nur eine Mannschaft den Ton an. Und das war wieder der Geestlandclub. Ohne Probleme gewann man Satz 1 mit 11:5 Punkten und auch im zweiten Satz überstand man die eine Schwächeperiode, als man einen 10:4 Vorsprung fast noch verspielte. Doch der 6. Matchball wurde verwandelt und der Jubel auf Essler Seite war riesengroß. Denn mit diesem Sieg holte man sich nicht nur die Bronzemedaille, sondern sicherte sich auch das Ticket zur Norddeutschen Meisterschaft in Oldendorf/Celle.

Die Freude war riesengroß nach dem Gewinn der Bronzemedaille.

Trainer Marco Bartsch war nach den Spielen auch mehr als zufrieden: „Ich bin sehr stolz auf die Leistung meiner Jungs. Sie haben es überragend gemacht. Gerade das Halbfinale gegen einen bärenstarken Gegner aus Brettorf hat mich spielerisch, trotz der Niederlage, überzeugt. Auch wenn wir es am Ende verdient verloren haben, kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir freuen uns jetzt über die gewonnene Medaille, werden uns auf auf die NDM gut vorbereiten und werden als Außenseiter versuchen, die Topteams aus Oldendorf/Celle und Brettorf zu ärgern“.

Das Bronzeteam vom TSV Essel: hinten: Marco Bartsch (Trainer), stehend von l.n.r.: Paul Nitt, Bennet Jahr, Finn Dede, Mathis Tietjen, Tim Schomaker, sitzend von l.n.r. Hennes Pape, Lucas-Alexander Sievers, Flyn Brunkhorst, Mika Bartsch

Männliche U12: Mit zwei Teams zur Bezirksmeisterschaft

Die Aufregung war den Jungs der männlichen U12 am vergangenen Samstag deutlich anzusehen. Über ein Jahr wurde man durch die Corona-Pandemie ausgebremst, Punktspiele fanden nicht statt, nur das Training war teilweise erlaubt. Umso mehr freute man sich, als vor 10 Tagen der Startschuss für die Punktspielrunde bekannt gegeben wurde.

Doch eine Frage beschäftige alle Beteiligten: Wo steht man, wie kommt man aus dieser langen Pause heraus??? Das Trainer-Duo um Kathrin und Marco Bartsch entschied sich gleich mit 2 Mannschaften an den Start zu gehen, um jedem Spieler die gleiche Anzahl an Spielminuten zu geben. So bildeten die Spieler Mika Bartsch, Tim Schomaker, Hennes Pape, Bennet Jahr und Paul Nitt das Team TSV Essel 1, die Spieler um Finn Dede, Mathis Tietjen, Flyn Brunkhorst, Lucas-Alexander Sievers, Mara Bartsch und Valea Meyn das Team TSV Essel 2.

TSV Essel 1: Paul Nitt, Bennet Jahr, Tim Schomaker (stehend), Hennes Pape, Mika Bartsch (sitzend)

Und beide Teams erfüllten Ihre Aufgaben überzeugend. Die Mannschaft vom TSV Essel 1 entschied die Vorrunde zur Bezirksmeisterschaft mit 7:1 Punkten für sich, TSV Essel 2 wurde mit 5:3 Punkten Zweiter in der Endabrechnung vor dem MTV Wangersen. Gerade die Spiele gegeneinander versprachen Spannung pur. Während sich im ersten Spiel der TSV Essel 1 knapp mit 11:6 und 15:14 durchsetzte, trennte man sich im Rückspiel gegen eine stark aufspielende zweite Mannschaft mit 1:1 Sätzen. Jetzt gilt es für beide Mannschaften, sich auf die Bezirksmeisterschaften am 26.06.2021 in Oldendorf/Celle vorzubereiten.

TSV Essel 2: Flyn Brunkhorst, Lucas-Alexander Sievers, Mathis Tietjen, Finn Dede (stehend), Valea Meyn, Mara Bartsch (sitzend)

Trainer Marco Bartsch war deshalb zufrieden: „Das war ein guter Auftakt nach langer, langer Zeit. Ich habe mich vor allen Dingen für die Jungs gefreut, dass sie endlich wieder Punktspiele absolvieren dürfen. Wir freuen uns, dass wir gleich mit 2 Teams an der Bezirksmeisterschaft teilnehmen werden, und versuchen unser Spiel in den nächsten 2 Wochen zu verfeinern.“