Archiv der Kategorie: Mannschaften_Jugend

Männliche U10 setzt zum Höhenflug an

Nur 8 Tage nach dem Gewinn der Goldmedaille kann sich der TSV Essel wieder über einen Niedersachsenmeister freuen. Diesmal in der Klasse der männlichen U10, wo die Grün-Schwarzen nur so durch das Turnier rauschten und absolut verdient die Goldmedaille gewannen. Und mit diesem 1. Platz sicherte man sich zum ersten Male nach vielen, vielen Jahren wieder einen Titel im Nachwuchsbereich der Jungs.

Sichere Ballannahme von Mathis Tietjen.

Dass man vor dem Turnier zum engsten Favoritenkreis gehörte, wusste man. Dass man es so beeindruckend löste, war eine angenehme Überraschung. Und dabei zeigte die Mannschaft vom Trainer-Duo Kathrin und Marco Bartsch von Anfang an, dass man bei diesen Meisterschaften ein gewaltiges Wörtchen um die Vergabe der Goldmedaille mitreden möchte. Einem 11:2 und 11:4 Sieg gegen den MTV Oldendorf/Celle, folgte ein 11:1 und 11:6 Erfolg gegen den Ahlhorner SV. Mit diesen beiden Siegen stand man bereits im Halbfinale, ließ aber auch beim 11:4 und 11:2 Erfolg gegen den MTV Diepenau keinen Zweifel am Gruppensieg aufkommen.

Der Kleinste ganz groß: Hennes Pape

Gegner im Halbfinale war der Kreisrivale MTV Wangersen. Doch die TSV-Jungs legten spielerisch noch einmal eine Schippe drauf. Ungefährdet daher der 11:2 Erfolg im ersten Satz. Spannender verlief der zweite Durchgang, in dem der MTV Wangersen bis zum 5:5 sehr gut mithielt. Doch die Geestländer wollten mit aller Macht ins Finale und setzten erfolgreich zum Schlussspurt an. Mit 11:7 Punkten gewann man Satz 2 und stand damit im Finale. Die Silbermedaille hatte man damit schon sicher, doch die Jungs wollten mehr.

In Aktion: Schlagmann Tim Schomaker

Gegner im Finale war der spielstarke TV Brettorf, der bei nassem Rasen den TSV-Boys alles abverlangte. Lange Ballwechsel, spektakuläre Rettungsaktionen und 10 spielstarke Jungs ließen das Finale zum besten Spiel des Turniers werden. Schnell führte der TSV mit 6:1 und brachte diesen Vorsprung sicher ins Ziel. Mit 11:5 gewann man Satz 1 und stand kurz vor dem Gewinn der Goldmedaille. Das große Ziel vor Augen, fand der TSV-Tross auch im zweiten Satz hervorragend in die Partie rein, führte schnell mit 5:1 Punkten und erspielte sich jetzt einen Gutpunkt nach dem anderen. Die Abwehr stand wie eine Wand und der Angriff spielte fehlerlos. Über 8:3 gewann man zum Ende mit 11:4 Punkten und war damit zum ersten Male in der jungen Faustballkarriere Landesmeister. Die Freude kannte bei Mannschaft und Trainerteam keine Grenzen.

Zuverlässig wie immer: Abwehrspieler Bennet Jahr

Trainer Marco Bartsch war nach der Siegerehrung mächtig stolz auf sein Team. „Ich ziehe den Hut vor den Jungs, welch tollen Faustball sie heute gespielt haben. So eine spielstarke Leistung hätte ich der Mannschaft nicht zugetraut. Wir waren kompakt besetzt und alle 7 Spieler haben auf den Punkt genau ihre Leistung abgerufen. Darauf bin ich unheimlich stolz und das sollte uns genügend Motivation für die Zukunft geben. Das Endspiel war ganz großer Faustballsport, in dem der TV Brettorf ein richtig guter Gegner war. Die Satzergebnisse spiegeln den Spielverlauf nicht wirklich wieder, so deutlich wie diese ausfielen, war der Unterschied nicht. Meiner Mannschaft wurde alles abverlangt und wir mussten uns gewaltig strecken. Dennoch denke ich, dass der Gewinn der Goldmedaille verdient ist und darüber können sich die Jungs jetzt richtig freuen.

Mannschaftsführer Mika Bartsch

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Mika Bartsch, Tim Schomaker, Hennes Pape, Bennet Jahr, Mathis Tietjen, Flyn Brunkhorst, Luca-Alexander Sievers.

Landesmeister der männlichen U10 Feld 2020: TSV Essel

Weibliche U12 ist Niedersachsenmeister

Die weibliche U12 des TSV Essel wurde am vergangenen Samstag auf der heimischen Anlage in Essel zum ersten Male in ihrer Faustballkarriere Landesmeister.

Zwar gehört man vor den Titelkämpfen zum engeren Favoritenkreis, aber nach den gezeigten Leistungen in der Vorrunde setzte wohl kaum ein Zuschauer auch nur einen Cent auf den Gastgeber.

Zu unsicher wirkte die Abwehr, zu zerstreut war das Zuspiel, viel zu viele Fehler wurden im Angriff produziert. Zwar startete man mit einem 2:0 Sieg gegen den MTV Lübberstedt, doch im zweiten Vorrundenspiel gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Brettorf war man chancenlos. Doch der Sieg gegen Lübberstedt reichte, um in die Zwischenrunde der besten 6 Mannschaften zu ziehen. Gegner waren der Kreisrivale MTV Wangersen und der ruhmreiche Ahlhorner SV.

Doch die Mannschaft gelobte Besserung und wollte die im Vorfeld anvisierte Medaille nach Essel holen. Doch auch wenn man gegen den MTV Wangersen schnell mit 4:1 Punkten führte, hakte das eigene Spiel gewaltig. Zu viele Eigenfehler und ein immer stärker werdender Gegner verunsicherten die Mannschaft zusätzlich, so dass man den ersten Satz mit 8:11 abgab. „Aufwachen“, forderte Trainerin Kathrin Bartsch in der Satzpause. Und mit dem Rücken zur Wand stehend, schwamm sich die TSV-Crew langsam frei. Schnell führte man mit 6:2 und dieser Vorsprung gab den Geestländerinnen enorm viel Selbstbewusstsein. Langsam, ganz langsam, startete der TSV-Motor jetzt durch. Mit 11:7 gewann man Satz 2 und ließ dem Gegner auch im dritten Satz keine Chance. Der 11:7 Satzgewinn bedeutete nicht nur den Sieg, sondern auch schon den Einzug um Platz 3. Doch die TSV-Girls wollten mehr. Für den Finaleinzug musste man gegen den Ahlhorner SV gewinnen. Und es entwickelte sich eine packende Partie zwischen zwei gleichstarken Mannschaften. Immer wieder wechselte die Führung, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Jetzt hatte man allerdings auch das nötige Spielglück und so gewann man Satz 1 mit 11:9 Punkten.  Damit zog man den Randoldenburgerinnen den Zahn, gewann mit 11:6 Satz 2 und zog damit ins Finale ein. Eine Medaille hatte man also schon sicher.

Kämpften sich durch die Vorrunde, die Mädels vom TSV Essel

Gegner war wiederum der TV Brettorf, gegen den man in der Vorrunde chancenlos war. Doch die Mannschaft um Spielführerin Sophie Seba wollte sich besser verkaufen als bei der Vorrundenniederlage. Zwar lag man wiederum schnell mit 0:3 Punkten hinten, doch jetzt entwickelte sich ein enormer Kampfgeist im Team. Um jeden Ball wurde gefightet und Punkt für Punkt holte man auf. Mit 11:9 gewann man Satz 1, musste aber den zweiten Satz mit 7:11 abgeben. Der Entscheidungssatz sollte also über den Titelgewinn entscheiden und hier spielte die Truppe von Trainerin Kathrin Bartsch an der obersten Leistungsgrenze. Die Abwehr bekam jeden Ball, Mittelspielerin Sophie Seba wurde zum Dreh- und Angelpunkt ihres Teams und endlich konnte man auch im Angriff punkten. Bei 6:4 wurden die Seiten gewechselt und diese Führung ließ man sich auch nicht mehr nehmen und gewann mit 11:6 Punkten den 3. Satz. Die Freude war bei allen Spielerinnen riesengroß, denn nach 3 Vizetiteln war man endlich einmal Niedersachsenmeister geworden.

Dreh- und Angelpunkt ihres Teams: Mannschaftsführerin und Mittelfrau Sophie Seba

Trainerin Kathrin Bartsch war danach auch entsprechend erleichtert. „Es war ein unglaublicher Tag, mit ganz viel Tiefen, aber auch Höhen. Wir sind sehr schlecht in die Meisterschaften gestartet, haben nie zu unserem Spiel gefunden. Vielleicht war die Corona-Pause zu lang, die Nervosität zu groß und der erstmals aufgebaute Center-Court zu viel für meine Mädchen. Doch wie sie sich aus dieser Situation befreit haben, macht mich stolz und hätte ich so nicht mehr erwartet. Von Spiel zu Spiel wurden wir besser und haben dann im Finale unsere stärkste Turnierleistung gezeigt. Hier hätte es keinen Sieger verdient gehabt, doch das Spielglück stand diesmal auf unserer Seite. Wir freuen uns richtig über die Goldmedaille und können darauf  stolz sein. Dennoch sollten wir nicht zu euphorisch sein, zu viele Fehler wurden aufgedeckt, die es gilt abzustellen. Trotzdem überwiegt heute die Freude über Platz 1.“

Große Freude nach dem Gewinn der Goldmedaille.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Mara Bartsch, Sophie Seba, Lina Schomaker, Valea Meyn, Lucy Güldenhaupt und Sarah Bardenhagen.

Männliche U10: Ungeschlagen zum Titel

Die männliche U10 vom TSV Essel bleibt weiterhin das Maß aller Dinge in ihrer Altersklasse. Auch am letzten Spieltag ließen sich die Geestländer nicht aufhalten, behielten ihre weiße Weste und wurden damit ungeschlagener Bezirksmeister. Damit verteidigte man den in der Feldsaison gewonnen Titel. Und dieses geschah mit einer imposanten Leistung. Gleich alle 16 Spiele konnte man für sich entscheiden, erspielte sich dabei ein Ballverhältnis von 505:248 (!!!!) Punkten.

Dementsprechend groß war die Freude im TSV-Lager, denn auch die letzten Spiele gegen den TV Jahn Walsrode I (30:14) und TV Jahn Walsorde II (38:14) konnten gewonnen werden. Damit schraubte man das Punktekonto auf 32:0 Punkte hoch und nahm die Goldmedaille bei der Siegerehrung stolz entgegen.

Doch trotz des Erfolges gibt es für die TSV-Youngsters kein Ausruhen, denn schon in zwei Wochen stehen die Niedersachsenmeisterschaften in der heimischen Sporthalle in Kutenholz an. Ein echter Gradmesser für die TSV-Truppe mit überwiegend starken Mannschaften. Dass man als Bezirksmeister Lüneburg zum erweiterten Favoritenkreis gehört, wird man nicht leugnen können, doch als Topfavorit auf die Goldmedaille sieht man sich auch nicht. Die Vorrunde zu überstehen, ist deshalb das erste erklärte Ziel. Dass dieses kein leichtes Unterfangen wird, dafür sorgen schon die Mannschaften vom Ahlhorner SV, TV Brettorf, TV Wardenburg und MTV Wangersen.

„Wir müssen auf der Hut sein“, fordert Trainer Marco Bartsch schon jetzt von seinem Team. Die letzten 14 Tage werden noch einmal intensiv genutzt, um die Schwachstellen zu minimieren. Gleichzeitig weiß der Coach aber auch um die Stärken von seiner Truppe. Mannschaftliche Geschlossenheit, gepaart mit viel Kampfkraft und Spielwitz sollen genutzt werden, um einen Medaillenplatz zu erreichen.

„Ich erwarte eine ausgeglichene Meisterschaft mit spielstarken Teams. Wir müssen an das oberste Leistungslimit herankommen, um mithalten zu können. Die Euphorie mit dem Gewinn des Bezirksmeistertitels nehmen wir gerne mit, verschafft uns aber leider für die Landesmeisterschaft keinen Vorteil. Der Kampf wird von vorne losgehen und wir wollen dabei eine richtig gute Rolle spielen. Wir freuen uns alle sehr, vor heimischem Publikum zu spielen und wollen unsere bestmögliche Leistung  abrufen“, so der Coach.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Tim Schomaker, Bennet Jahr, Paul Nitt, Hennes Pape, Mika Bartsch, Mathis Tietjen, Finn Dede, Flyn Brunkhorst, Lukas-Alexander Sievers.

Weibliche U12 wird Vize-Niedersachsenmeister

Die weibliche U12 des TSV Essel setzte bei der Niedersachsenmeisterschaft in Ahlerstedt  zu einem wahren Höhenflug an und gewann am Ende die Silbermedaille. Und dieser Erfolg kann durchaus als eine große Überraschung angesehen werden, denn 2 Wochen zuvor belegte die Truppe von Trainerin Kathrin Bartsch  nur den 3. Platz bei der Bezirksmeisterschaft und ging deswegen als Außenseiter in die Titelkämpfe.

Doch mit dieser Rolle konnten die TSV-Girls hervorragend leben und spielten von Anfang an Faustball am allerhöchsten Limit. Gleich zu Beginn setzte es einen 12:10/11:7 Erfolg gegen den Bezirksmeister vom MTV Wangersen. Dieser Erfolg war so nicht unbedingt eingeplant und gab der Truppe enormes Selbstbewusstsein. Denn auch gegen den amtierenden Deutschen Meister TV Brettorf spielten die Esslerinnen spektakulär auf und ließen sich auch durch eine 7:11 Satzniederlage im ersten Durchgang nicht aus der Ruhe bringen. Mit 11:7 holte man sich den 2. Satz und stieß das Tor zum Halbfinale meilenweit auf. Gegner war der MTV Diepenau, der zuvor mit einem Unentschieden gegen den TV Brettorf auf sich aufmerksam machte. Doch die Geestländerinnen ließen keinen Zweifel am Spielausgang aufkommen und siegten deutlich mit 11:3 und 11:3. Dadurch wurde man mit 5:1 Punkten Gruppenerster und stand im Halbfinale gegen den TV Jahn Schneverdingen.

Und mit den Heideschnucken hatte man noch eine kleine Rechnung  offen, denn unglücklich verlor man das Halbfinale auf der Bezirksmeisterschaft mit 1:2 Sätzen. „Locker bleiben, Faustball spielen und Spaß haben“, lautete das Motto und die TSV-Fünf hielt sich an die Vorgaben. In überzeugender Manier gewann man Satz 1 mit 11:6 und hatte im zweiten Satz beim Stande von 10:7 schon 3 Matchbälle für den Einzug ins Finale. Doch die Heiderinnen wehrten sich und glichen beim Stande von 10:10 Punkten aus. Trainer Marco Bartsch nahm noch einmal eine Auszeit und versuchte sein Team zu erreichen „Wir lassen uns die große Chance jetzt nicht nehmen“, schwor er die Mannschaft auf die kommenden Ballwechsel ein. Die letzten Körner wurden noch einmal aktiviert und um jeden Ball gekämpft. Minutenlange Ballwechsel entstanden jetzt und das Glück war diesmal auf der Seite vom TSV Essel. Mit 12:10 gewann man den zweiten Satz und stand damit im Finale. Der Jubel auf der Essler Seite kannte keine Grenzen mehr.

Finalgegner war der ruhmreiche Ahlhorner SV. Doch bevor es zu diesem Finale kam, wurden die Nerven der Spielerinnen bis auf das äußerste strapaziert. Ganze 3 ¾ Stunden musste man zwischen Ende Halbfinale und Anpfiff Finale warten. Schuld war ein unglaubliches Spiel um Platz 3 zwischen dem MTV Wangersen und TV Jahn Schneverdingen (10:12/15:13/15:14), welches um 17:27 Uhr angepfiffen wurde und um 19:12 Uhr beendet war. Reine Spielzeit 105 Minuten!!!!!!

So war es schon 19:20 Uhr als der Anpfiff vom Finale gegen den haushohen Favoriten aus Ahlhorn endlich erfolgte. Doch die lange Pause tat der TSV-Crew nicht gut, denn nur schwer fand man in das Spiel hinein, zu überlegen agierten die Randoldenburger und gewannen Satz 1 mit 11:6. „So verabschieden wir uns nicht“, war der einheitliche Tenor von Mannschaft und Trainer und das letzte Mal mobilisierte man alle verfügbaren Kräfte. Die Abwehr stand bombensicher und der Angriff spielte druckvoll auf. Zur Überraschung aller gewann man den zweiten Satz mit 11:8 und der Favorit wankte gewaltig. Doch gefallen ist er letztendlich nicht, denn die Kräfte der Esslerinnen ließen erkennbar nach und die Ahlhornerinnen spielten jetzt ihre ganze Klasse aus. Mit 6:11 unterlag man im Endeffekt verdient und durfte sich Vize-Niedersachsenmeister nennen. Auch wenn die Truppe enttäuscht über die Finalniederlage war, hat sie die Vereinsfarben vom TSV Essel blendend vertreten.

Die Freude über den Gewinn der Silbermedaille war bei der weiblichen U12 riesengroß.

Trainerin Kathrin Bartsch war nach der Siegerehrung immer noch überwältigt von der Leistung ihrer Schützlinge. „ Es war ein langer Tag, für Jugendfaustball zu lang. Wenn Meisterschaften bei den Kindern um 10.00 Uhr anfangen und erst um 20.20 Uhr beendet sind, läuft irgendetwas falsch im System. Hier sollten die Verantwortlichen reagieren. Meine Truppe hat heute 11 Sätze am äußersten Limit gespielt, eine Leistung die mich schwer beeindruckt hat. Vor allen Dingen die Tatsache, dass wir auch zur späteren Stunden noch mental voll da waren, imponierte mir. Vor Beginn der Spiele hätte wohl keiner der Experten damit gerechnet, dass wir so weit kommen. Doch die Mannschaft spielte sich in einen wahren Spielrausch. Wir sind überwältigt und freuen uns riesig über diesen Erfolg, der durch Teamzusammenhalt, Kampfkraft, Einsatzwille und toller Trainingsarbeit entstanden ist“.

Folgende Spielerinnen kamen zum Einsatz: Lina Schomaker, Alina Wohlgemuth, Lucy Güldenhaupt, Sophie Seba, Mara Bartsch, Sarah Bardenhagen, Valea Meyn.

Männliche U10 weiterhin ungeschlagen

Die Jungs des TSV Essel bleiben weiterhin das Maß aller Dinge in der Bezirksliga Lüneburg der männlichen U10. Nachdem man vor 2 Wochen mit 8:0 Punkten die Heimreise aus Hermannsburg antrat, blieb man auch beim Heimspieltag ungeschlagen und feierte 3 souveräne Siege. Wichtig war vor allen Dingen der Sieg gegen den Tabellenzweiten vom MTV Wangersen 1.

Schon gleich zum Auftakt legten die Grün-Schwarzen einen konzentrierten Auftritt hin. Schnell führte man gegen den SV Armstorf mit 8:1 Punkten. Über eine 17:7 Halbzeitführung gelang am Ende ein 32:15 Sieg. Ganz anders war man dagegen im zweiten Spiel gefordert. Gegner war der Kreisrivale vom MTV Wangersen 1, die nur 2 Punkte hinter dem Geestlandclub platziert waren. Und dieses Spitzenspiel hielt, was es zuvor versprochen hatte. Es entwickelte sich von Anfang an eine rasante Partie zwischen zwei gleichstarken Mannschaften. Und hier mussten die TSVer Schwerstarbeit leisten, um den Vorsprung in der Tabelle auszubauen. Zwar konnte die TSV-Boys schnell mit 6:3 Punkten in Führung gehen, doch schon beim Stande von 7:7 musste man den Ausgleich wieder hinnehmen. Erst zwei Minuten vor der Halbzeit konnte sich der TSV Essel wieder mit 3 Punkten absetzten und führte so beim Seitenwechsel mit 15:12 Punkten. Nach der Halbzeit konnte man den TSV-Express jedoch nicht mehr aufhalten. Punkt für Punkt erzielten die kleinen „TSV-Roboter“ und zogen auf 27:15 Punkten davon. Letztendlich ohne große Probleme gewann man mit 31:19 Punkten und baute den Vorsprung in der Tabelle auf 4 Punkte aus. Ungefährdet danach der 34:23 Sieg gegen den MTV Wangersen 2.

Mit 20:0 Punkten steht man nun alleine an der Tabellenspitze und geht als der große Titelfavorit in die letzten 2 Spieltage. Trainer Marco Bartsch war dementsprechend zufrieden: „Großes Lob an die 9 Jungs, die das heute toll gemeistert haben. Gerade der Auftritt in der zweiten Halbzeit gegen den MTV Wangersen 1 hat mir imponiert und gezeigt, dass wir auf einem guten Wege sind unsere Bestform zu erreichen. Schön auch, dass der Kader jetzt auch in der Breite richtig gut aufgestellt ist. Die Favoritenrolle nehmen wir jetzt gerne an und wollen die weiße Weste auch in zwei Wochen in Bardowick behalten“.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Tim Schomaker, Bennet Jahr, Paul Nitt, Hennes Pape, Mika Bartsch, Mathis Tietjen, Finn Dede, Flyn Brunkhorst, Lucas-Alexander Sievers.

Ungeschlagener Tabellenführer: die männliche U10 vom TSV Essel