Archiv der Kategorie: Mannschaften_Erwachsene

SuperSamstag in Essel: Damen in der 1. Bundesliga

Was war das für ein Tag für den TSV Essel. Unsere 1. Damen spielt in Ohligs um den Aufstieg zur 1. Bundesliga Nord und gewinnt alle drei Spiele gegen Düdenbüttel (3:2), Ohligs (3:1) und Lemwerder (3:1). Damit spielt die Mannschaft um Nationalspielerin Seike Dieckmann im nächsten Jahr erstklassig. Damit hatten selbst die Optimisten in Essel nicht gerechnet.

https://tsv-essel.de/wp-content/uploads/2019/05/1-Damen-12052019.jpg
Die erfolgreiche Mannschaft: Svenja Donner, Nele Wölpern, Merle Hink und Hanna Steffens (oben), Larissa Glüsing, Seike Dieckmann und Lena Müller (unten)

Erst am letzen Spieltag hatte sich die Mannschaft den 2. Platz in der 2. Bundesliga Ost gesichert und damit das Startrecht zur Aufstiegs-runde in Ohligs (Solingen). Ohligs und Düdenbüttel waren als Meister ihrer jeweiligen Klasse eigentlich die Favoriten. Nach dem Auftaktsieg gegen Düdenbüttel spielten sich unsere Mädels aber in einen wahren Rausch und konnten alle drei Partien souverän für sich gestalten. Wir sind sehr stolz auf die Leistung unserer Damen und freuen uns auf die 1. Bundesliga in der nächsten Hallensaison.

Das war aber längst noch nicht alles an diesem Supersamstag. Denn auch unsere jungen Damen der U12 und U16 waren mehr als erfolg-reich. In Ahlerstedt holten sich unsere Mädels aus der U12 völlig überraschend den Landesvizemeistertitel. Dabei gelang den Esselerinnen Siege über die Favoriten aus Wangersen und Schneverdingen (Halbfinale) und somit stand die junge Truppe tatsächlich im Endspiel gegen den eigentlich übermächtigen Gegner aus Ahlhorn. Doch auch hier wuchsen die Mädels nochmals über sich hinaus und konnten den Ahlhornerinnen bis zum 1:1 Paroli bieten. Am Ende reichte die Kraft nicht ganz und das Finale ging knapp mit 1:2 verloren. Eine tolle Leistung unserer jungen Truppe in Ahlerstedt. Wir gratulieren recht herzlich.

Auch unsere weibliche Jugend U16 scheitert auf der Norddeutschen Meisterschaft erst im Endspiel am Ahlhorner SV (0:2). Der Gegner war an diesem Tag noch eine Nummer zu groß für den TSV, alle übrigen Spiele konnten die Mädels aber souverän gestalten und im Halbfinale hatte der TV Brettorf keine Chance (2:0). Mit diesem 2. Platz sicherte sich das Team zugleich die Teilnahmeberechtigung zu den Deutschen Meisterschaften in Gnutz in Schleswig-Holstein. Dort will die Mannschaft versuchen, um eine Medaille mitzuspielen. Es werden wieder viele Fans die Mannschaft begleiten und unterstützen. Wir freuen uns schon auf eine tolle DM und sagen herzlichen Glückwunsch zu dieser klasse Leistung.

Die Faustballerinnen des TSV Essel sind Tabellenführer

Von Wolfgang Bartsch 13.01.2020

LANDKREIS. Die Faustballerinnen des TSV Essel sind Tabellenführer der 2. Bundesliga Ost. Die Mannschaft setzte sich gegen Kellinghusen und Wiemersdorf durch und profitierte von der 1:3-Niederlage des Spitzenreiters SV Düdenbüttel I gegen Verfolger Güstrow.

Der TSV Essel ist durch das bessere Ballverhältnis Spitzenreiter vor dem SV Düdenbüttel I. In Kutenholz zeigte sich die Mannschaft um Betreuer Thomas Steffens in guter Verfassung. Und die von Steffens geforderte Revanche für die Hinspielniederlage gegen Wiemersdorf gelang auch. Nach einem zweimaligen 11:8 hatte der TSV eine beruhigende 2:0-Führung herausgespielt. Danach aber kamen die Holsteinerinnen besser in die Partie, setzten sich im dritten Satz mit 11:8 durch und stellten somit den Anschluss her. Im folgenden Durchgang ging es sehr ausgeglichen zu, mit dem glücklicheren Ende für Essel (15:13). Nach dem 3:1-Erfolg setzte sich der TSV auch gegen Kellinghusen durch. Nach 11:3, 11:9 und 11:4 kam es zu einem sicheren 3:0. „Wir haben eine mannschaftliche Geschlossenheit hingelegt, die uns diese Erfolge beschert haben“, sagte Steffens. 

Frauen – 2. Bundesliga Ost: In Güstrow gibt es gleich drei „Knaller“. Dort messen sich Tabellenführer TSV Essel sowie die beiden Verfolger Güstrower SC und TSV Hagenah. Geht es nach den Minuspunkten, dann ist Hagenah mit Essel gleichauf. Da Essel auf seine etatmäßige Schlagfrau Hanna Steffens berufsbedingt verzichten muss, fällt die Favoritenrolle im Derby jedoch dem TSV Hagenah zu. Siegt der TSV in beiden Spielen, dann ist ihm an den letzten beiden Spieltagen alles zuzutrauen. Vor zwei leichteren Aufgaben scheint der Tabellenzweite SV Düdenbüttel I zu stehen. Er trifft in Nortorf auf die beiden Abstiegskandidaten Schülp und Kellinghusen II. Vier Punkte – und der SVD bleibt der Spitzengruppe erhalten. Der SV Düdenbüttel II ist spielfrei.

Stader Tageblatt 16.01.2020

2. Herren

Trikots überreicht – Düwer Holzbau übergibt neue Mannschaftskleidung

Die zweite Mannschaft des TSV Essel wurde dank der großzügigen Spende der Firma Düwer Holzbau aus Bargstedt mit neuen Trikots ausgestattet.

Den Vorsitzenden Lars Dausel freut es besonders, dass sich immer wieder Gönner und Sponsoren finden, die den Verein finanziell unterstützen und somit gute Voraussetzungen für eine sportliche Zukunft schaffen.

Die Kreisliga Mannschaft bedankt sich ganz herzlich beim Geschäftsführer Hannes Düwer für die Zuwendung und hofft, dass in den tollen Trikots auch die sportlichen Ziele der neuen Saison erreicht werden.

Stehend v.l.: Hannes Neumann, Michael Steffens, Jan Schomacker, Jonas Steffens, Dirk Lüders, Trainer Hannes Düwer
Sitzend v.l.: Nikolai Behrens, Hendrik Lüders, Oliver Süß, Benjamin Pos, Dennis Hink
Es fehlt: Eike Burfeind

Essel schließt zur Tabellenspitze auf

„Bericht/Foto vom Stader Tageblatt am 09.12.2019, Verfasser/Autor: Wolfgang Bartsch“

Essel schließt zur Tabellenspitze auf

Die Faustballerinnen des TSV Essel haben in der 2. Bundesliga ihre Partien, darunter das 3:1 im Spitzenspiel gegen Hagenah, gewonnen. Essel hat zu Spitzenreiter Düdenbüttel I aufgeschlossen, nur das bessere Satzverhältnis lässt den spielfreien SVD auf Rang eins stehen. In der nächsten Woche treffen beide in Güstrow aufeinander. Der SV Düdenbüttel II ist voll im Abstiegskampf angekommen.

Der TSV Essel ist die Mannschaft der Stunde. In einer rasanten Partie trafen in Kutenholz zum Auftakt Essel und Hagenah aufeinander – und es wurde ein Top-Spiel. Alle Sätze waren heiß umkämpft. Essels Betreuer Thomas Steffens sagte über die Leistung seiner Truppe: „Die Abwehr stand gut, der Angriff mehr als zufriedenstellend.“ Seine Mannschaft führte über 13:11 und 11:7 mit 2:0, ehe Hagenah aufkam, mit 12:10 vorne lag und die Partie offen hielt. Der vierte Satz war nichts für schwache Nerven. Immer ging es ausgeglichen zu, ehe das nötige Glück Essel trotz eines anfänglichen 0:4 zum 11:9 und damit zum 3:1-Sieg verhalf. Gegen Schülp hatte Essel beim 3:0 (11:3, 11:2, 11:3) keine Schwierigkeiten.

Zweiter hätte der TSV Hagenah werden können, wenn da nicht das 1:3 gegen Essel gewesen wäre. „Wir haben zwar mutig gespielt, uns aber in den entscheidenden Momenten nicht belohnt“, sagte TSV-Kapitänin Kristin Schlensok. Essel zu bezwingen, wäre aus ihrer Sicht machbar gewesen. Freuen konnte sie sich aber dennoch, denn die zweite Tagespartie gegen Schülp wurde dominiert und mit 3:0 (11:6, 11:4, 11:5) entschieden. Die Holsteinerinnen spielten in den Partien gegen Hagenah und Essel wie ein Absteiger.

Nächste Spiele: Sonntag, 15. Dezember um 11 Uhr in Oldendorf mit Hagenah, Schülp, Düdenbüttel II und Wiemersdorf; in Güstrow mit Düdenbüttel I, Essel, Güstrow und Kellinghusen.

1. Frauen holt 2:2 Punkte

LANDKREIS. In der 2. Faustball-Bundesliga der Frauen ist kein Team mehr ungeschlagen. In Himmelpforten standen die Duelle der drei ungeschlagenen Mannschaften SV Düdenbüttel I, TSV Essel und TSV Wiemersdorf an. Die Spitzenteams nahmen sich Punkte ab.

Das Derby in Himmelpforten zwischen Düdenbüttel und Essel war ein echtes Spitzenspiel, das auch alle Erwartungen erfüllte. Beide Teams schenkten sich wenig. Es entwickelte sich ein spannendes und ausgeglichenes Duell. Zwar ging Düdenbüttel durch ein knappes 11:9 in Führung, Essel schlug aber mit zwei Satzgewinnen zurück (11:3, 11:7). Satz vier wurde vom SVD dominiert (11:5). Es ging in den fünften und siegbringenden Satz. Dieser wurde überraschend klar von Essel mit 11:3 gewonnen. „Wir haben sehr gut agiert“, erklärte TSV-Betreuer Thomas Steffens. Auf der anderen Seite war Abwehrspielerin Franziska Eckhoff enttäuscht: „Wir haben zu wenig gepunktet, deshalb sind die Zähler futsch.“

Spielte im ersten Spiel gegen den SV Düdenbüttel überragend: Schlagfrau Hanna Steffens.

Der TSV Essel enttäuschte nach diesem gefeierten Erfolg. Im Treffen mit Wiemersdorf führte der TSV nach einem 11:7, stellte dann aber sein bis dahin erfolgreiches Spiel ein. Folglich gingen die nächsten drei Abschnitte mit 11:8, 11:7 und 11:8 an die Holsteinerinnen über. „Die Niederlage ist für mich nicht nachvollziehbar“, ärgerte sich TSV-Betreuer Thomas Steffens.

Fand im Spiel gegen den TSV Wiemersdorf deutliche Worte: Betreuer Thomas Steffens mit seinem Team.

Nächste Spiele: Sonntag, 8. Dezember, 11 Uhr in Kutenholz: Essel, Hagenah und Schülp; in Wiemersdorf: Düdenbüttel II, Wiemersdorf und Güstrow.

Bericht Stader Tageblatt vom 03.12.2019 / Autor: Wolfgang Bartsch