Deutschlandpokalsieger aus Essel

Julia Schomaker und Seike Dieckmann sind Deutschlandpokal Sieger!!!

Am Wochenende fand der Deutschlandpokal der Landesverbände in Bamberg (Bayern) statt. Mit dabei waren Julia Schomaker als Spielerin für Team Niedersachsen der weiblichen u18 und Seike Dieckmann als Trainerin der weiblichen u14. Beide Teams konnten sich durch den Gruppensieg am ersten Tag, dem gewonnenen Halbfinale (beide 2:0) und dem gewonnenen Finale (beide 2:1) den Deutschen Meister Titel der Landesverbände trotz sehr schlechten Wetter- und Platzbedingungen sichern. Die Spuren des Kampfes sind deutlich zu erkennen.

Auch den Gesamtsieg konnten sich die niedersächsischen Teams durch Gold in allen vier Klassen (weibliche- und männliche u14, weibliche- und männliche u18) sichern. Der Jubel bei der weiblichen u18 war wie zu sehen riesengroß.

Essel, den 27.09.2022 Julia Schomaker

Weibliche Jugend 18 wird DM Vierter

Am 17./18. September 2022 fanden die deutschen Meisterschaften der weiblichen u18 in Ahlhorn statt. Am Samstag trafen wir in unserem 1. Gruppenspiel auf den TSV Bardowick, welches wir mit 2:0 (11:4,11:4) gewinnen konnten. Auch in unserem zweiten Spiel konnten wir unsere Leistung abrufen und gewannen dieses Spiel ebenfalls mit 2:0 (11:5,11:3) Sätzen gegen den Vfk Berlin.

Das dritte Spiel gestaltete sich schwieriger für uns durch die schlechten Wetterbedingungen. Nach dem verlorenen 1. Satz fanden wir zurück ins Spiel und konnten die anderen beiden Sätze für uns gegen Stammbach entscheiden 2:1(14:15, 11:7,11:5). Das letzte Gruppenspiel des Tages gewannen wir mit 2:0 Sätzen gegen den TSV Karlsdorf. Somit war der Gruppensieg perfekt.

Am Sonntag trafen wir dann im Halbfinale auf den späteren deutschen Meister den Ahlhorner SV. Leider mussten wir trotz großer Motivation und Kampfgeist das Spiel an Ahlhorn mit 0:2 Sätzen abgeben (7:11,6:11).

Im Spiel um Platz 3 trafen wir erneut auf den TV Stammbach. Nach dem gewonnenen ersten Satz mussten wir den zweiten und schließlich auch den dritten Satz an unsere Gegnerinnen abgeben 1:2 (14:12, 8:11, 8:11).

Somit erreichten wir am Ende den undankbaren 4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft, sind aber trotzdem stolz auf unsere Leistung. Fritz-Walter-Wetter ist nicht wirklich unser Wetter.

Essel, den 21.09.2022

Julia Schomaker

mU12: Deutscher Vizemeister

Bei den Deutschen Meisterschaften der U 12-Jugend gewannen die Jungs des TSV Essel die Vizemeisterschaft im schleswig-holsteinischen Hohenlockstedt. Im Finale war gegen den TV Stammheim beim 0:2 wenig auszurichten.

Die Geestländer spielten eine ganz starke Vorrunde. Zunächst gab es drei deutliche Siege über Unterhaugstett, Öschelbronn und Oldendorf/Celle, ehe das Match gegen Leipzig für den Gruppensieg entscheidend war. Aber auch diese Aufgabe meisterten die TSVer mit 2:0 (12:10, 11:6) und erreichten das Viertelfinale direkt. Hier traf man auf den Schwabenvertreter TV Ochsenbach. Und es entwickelte sich eine rasante Begegnung, die zunächst 1:1 stand. Dann aber hatte Essel beim 11:3 klar die Oberhand, zog ins Halbfinale mit dem TV Augsburg ein. Die Jungs von Trainer Marco Bartsch schienen auch hier sicher zu gewinnen, legten mit 11:6 ein glattes 1:0 vor. Auch der zweite Satz verlief zunächst gut, führte Essel doch schon mit 8:5, um dann doch noch 10:12 zu verlieren. Aber das wurde danach gleich korrigiert, denn es folgte ein sattes 11:5, verbunden mit dem Finaleinzug gegen den TV Stammheim.

Die Freude war groß bei den TSV-Jungs nach dem Halbfinalsieg.

„Oh, das wird eine kaum lösbare Aufgabe für uns sein“, so der TSV-Coach. Trotz großer Gegenwehr konnte das favorisierte Team aus Stammheim nicht ernsthaft in Gefahr gebracht werden, siegte in beiden Abschnitten mit 11:8. Dennoch ist der Gewinn der Vizemeisterschaft mehr als ein Achtungserfolg für den TSV Essel. Trainer Marco Bartsch war nach Siegerehrung auch rundum zufrieden. „Meine Jungs haben eine tolle DM gespielt, gerade das Vorrundenspiel gegen Leipzig war Faustball der Spitzenklasse. Am Sonntag sind wir schwer in Tritt gekommen, sowohl im Viertel- und Halbfinale war das Matchglück auf unserer Seite, dennoch waren die Siege verdient. Die beste Leistung haben wir dann im Endspiel abgerufen, mussten aber schnell erkennen, dass der TV Stammheim an diesem Tage nicht zu besiegen war. Die Finalniederlage ging deshalb voll in Ordnung. Glückwunsch nach Stammheim zu einem hochverdienten Meistertitel. Wir haben nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen und darüber freuen wir uns riesig. Ich bin stolz auf die Jungs“

Stolz auf die Vizemeistermeisterschaft: stehend von links: Flyn Brunkhorst, Mathis Tietjen, Hennes Pape, Mika Bartsch, Tim Schomaker, Lucas-Alexander Sievers und Bennet Jahr. Sitzend: Kathrin und Marco Bartsch

Weibliche U14 wird Deutscher Meister

Ein perfektes Wochenende erlebten die Spielerinnen des TSV Essel am 10. und 11. September in Unterhaugstett im Nordschwarzwald. Alles schien an diesen beiden Tagen zu passen. Das Wetter, das Spielglück, die Fans, das Team, die Stimmung und natürlich der Glaube an die eigene Stärke. Und so kam es zu der großen Überraschung: Der TSV Essel bezwingt im Endspiel den Nachbarn und Favoriten aus Wangersen mit 2:0 (11:9 und 14:12) Sätzen und wird Deutscher Meister der weiblichen Jugend 14.

Nach dem Endspiel dauerte es ein wenig, bis den Mädels bewusst wurde, was sie da gerade geschafft hatten. Erst als sie bei der Siegerehrung später ganz oben auf dem Treppchen standen wurde ihnen bewusst, was da gerade passiert war. Sie hatten soeben den 9. Deutschen Meistertitel nach Essel geholt und sich damit einen Eintrag in die Geschichtsbücher gesichert.

Dabei fing das Ganze am Samstag mit viel Nervosität an. Gegen den TV Bretten aus Baden taten wir uns anfangs sehr schwer. Erstes Spiel, unbekannter Gegner. Mit sehr viel Mühe konnten die Mädels den ersten Satz mit 15:14 Punkten in der Verlängerung nach Hause bringen. Und sie haben im ganzen Satz nur einmal geführt. Damit war der Bann so ein wenig gebrochen. Alle Spiele wurden danach ohne Satzverlust gewonnen und damit standen wir schon im Halbfinale.

Dort sollte mit dem VfL Kellinghusen ein unangenehmer Gegner warten. Aber wir konnten uns der Schlagkraft der Hauptangreiferin aus dem Norden gut erwehren und kamen selbst immer besser ins Spiel. In kritischen Phasen blieb die Mannschaft ruhig und geduldig und wartete auf ihre Chancen. Und die kamen. Als wir den ersten Satz mit 12:10 knapp für uns entscheiden konnten, war die Gegenwehr gebrochen. So gewannen wir auch dieses Spiel mit 2:0 Sätzen (12:10, 11:6) und standen im Endspiel. Unser Ziel, eine Medaille zu holen, hatten wir schon erreicht, nun folgte die Kür.

Im Endspiel ging es ausgerechnet gegen unseren Kreisnachbarn aus Wangersen. Auf der Norddeutschen Meisterschaft hatten wir noch das Nachsehen. Aber an diesem Sonntag sollte es anders kommen. Angepeitscht von den zahlreichen und vor allem lautstarken Fans wuchs die Mannschaft noch einmal über sich hinaus. Der Wille, dieses Spiel hier und heute zu gewinnen, war einfach so groß, dass der MTV Wangersen das Nachsehen hatte. Auch wenn das Ergebnis in den Sätzen knapp war (11:9, 14:12), so hatten wir dennoch nie das Gefühl, dass unsere Mädels das Spiel noch aus der Hand geben.

Selbst die Wangersener sagten später, dass wir dieses Finale verdient gewonnen haben. Und so dürfen sich Sophie Seba, Lucy Güldenhaupt, Sarah Bardenhagen, Lina Schomaker, Valea Meyn und Mara Bartsch fortan Deutsche Meisterinnen nennen. Wir freuen uns alle sehr. Wir hatten zwei sehr schöne Tage in Unterhaugstett und haben dem TSV Essel einen weiteren Titel zum 100-jährigen Jubiläum beschert. Mehr geht nicht. Vielen Dank auch an die beiden Trainer Kathrin und Marco Bartsch für ihren Einsatz und an die Eltern, die uns begleitet haben und immer für eine begeisternde Stimmung gesorgt haben. Und vielen Dank natürlich an das Team, dass uns diese zwei Tage durch hervorragende Leistungen erst ermöglicht hat. Und nun drücken wir am kommenden Wochenende der weiblichen U18 und der männlichen Jugend 12 ebenfalls ganz fest die Daumen, dass auch sie ihre ersehnte Medaille bekommen.