Essel schließt zur Tabellenspitze auf

„Bericht/Foto vom Stader Tageblatt am 09.12.2019, Verfasser/Autor: Wolfgang Bartsch“

Essel schließt zur Tabellenspitze auf

Die Faustballerinnen des TSV Essel haben in der 2. Bundesliga ihre Partien, darunter das 3:1 im Spitzenspiel gegen Hagenah, gewonnen. Essel hat zu Spitzenreiter Düdenbüttel I aufgeschlossen, nur das bessere Satzverhältnis lässt den spielfreien SVD auf Rang eins stehen. In der nächsten Woche treffen beide in Güstrow aufeinander. Der SV Düdenbüttel II ist voll im Abstiegskampf angekommen.

Der TSV Essel ist die Mannschaft der Stunde. In einer rasanten Partie trafen in Kutenholz zum Auftakt Essel und Hagenah aufeinander – und es wurde ein Top-Spiel. Alle Sätze waren heiß umkämpft. Essels Betreuer Thomas Steffens sagte über die Leistung seiner Truppe: „Die Abwehr stand gut, der Angriff mehr als zufriedenstellend.“ Seine Mannschaft führte über 13:11 und 11:7 mit 2:0, ehe Hagenah aufkam, mit 12:10 vorne lag und die Partie offen hielt. Der vierte Satz war nichts für schwache Nerven. Immer ging es ausgeglichen zu, ehe das nötige Glück Essel trotz eines anfänglichen 0:4 zum 11:9 und damit zum 3:1-Sieg verhalf. Gegen Schülp hatte Essel beim 3:0 (11:3, 11:2, 11:3) keine Schwierigkeiten.

Zweiter hätte der TSV Hagenah werden können, wenn da nicht das 1:3 gegen Essel gewesen wäre. „Wir haben zwar mutig gespielt, uns aber in den entscheidenden Momenten nicht belohnt“, sagte TSV-Kapitänin Kristin Schlensok. Essel zu bezwingen, wäre aus ihrer Sicht machbar gewesen. Freuen konnte sie sich aber dennoch, denn die zweite Tagespartie gegen Schülp wurde dominiert und mit 3:0 (11:6, 11:4, 11:5) entschieden. Die Holsteinerinnen spielten in den Partien gegen Hagenah und Essel wie ein Absteiger.

Nächste Spiele: Sonntag, 15. Dezember um 11 Uhr in Oldendorf mit Hagenah, Schülp, Düdenbüttel II und Wiemersdorf; in Güstrow mit Düdenbüttel I, Essel, Güstrow und Kellinghusen.

Weibliche U12 verteidigt Tabellenspitze

Souverän und ohne große Probleme verteidigte die weibliche U12 beim Spieltag in Schneverdingen ihre Tabellenspitze und qualifizierte sich bereits jetzt für die Bezirksmeisterschaften am 25.01.2020 in Hammah.

Nachdem man schon am ersten Spieltag eine weiße Weste mit 8:0 Punkten und 8:0 Sätzen behielt, setzten die jungen Girls ihren Siegeszug fort. Hintereinander gewann man gegen den TV Jahn Schneverdingen II (11:3/11:7), MTV Wangersen II (11:4/11:7) und TSV Bardowick (11:4/11:7) und erhielt dadurch eine glänzende Ausgangsposition auf die Staffelmeisterschaft. Diese wird in der nächsten Woche entschieden, wenn es zu den Topduellen gegen den MTV Wangersen I und den TV Jahn Schneverdingen I kommt. Trainerin Kathrin Bartsch zeigte sich nach dem Spieltag zufrieden: „Das war eine solide Leistung von der Mannschaft, die jede Begegnung hoch konzentriert anging. Nächste Woche werden wir mit Sicherheit anders gefordert werden und darauf freuen wir uns sehr. Stück für Stück kommen wir unsere Bestleistung näher und natürlich wollen wir jetzt auch die Staffelmeisterschaft erringen.“

Männliche U12: 2:6 Punkte am dritten Spieltag

Sie wollten es besser machen als am letzten Spieltag, wo die männliche U12 vom TSV Essel mit einer Ausbeute von 0:8 Punkten die Heimreise antrat. Und dieses Vorhaben setzten die Jungs von Trainer Marco Bartsch um, indem sie sich schon im ersten Spiel gegen den TV Jahn Walsrode mit 11:5 und 11:6 für die Hinspielniederlage revanchierten.

Auch wenn man in den anderen Spielen alles versuchte, um noch mehr Spiele zu gewinnen, musste man alsbald anerkennen, dass die Gegner vom MTV Oldendorf/Celle 1 und TSV Bardowick eine Nummer zu groß erschienen. Zwar hielt man in allen Partien mit, konnte den Gegner aber selten in Bedrängnis bringen. So waren die 0:2 Niederlagen vorprogrammiert. Wesentlich besser machten es die Geestländer gegen den MTV Oldendorf/Celle II. Zwar lag man von Anfang an zurück, konnte aber das Spiel beim Stande von 9:9 ausgleichen. Mit etwas mehr Cleverness wäre hier der Satzgewinn möglich gewesen, so verlor man unglücklich mit 10:12 Punkten. Den zweiten Satz hingegen verschlief man komplett und lief immer einem Rückstand hinterher, den man nicht mehr neutralisieren konnte.

So standen am Ende des Spieltages 2:6 Punkte auf der Habenseite. Trainer Marco Bartsch nahm die Niederlagen dennoch gelassen hin. „Wir wollten mit aller Macht ein Spiel gewinnen, dieses ist den Jungs gelungen. Phasenweise haben sie wesentlich besser gespielt als am letzten Spieltag. Spielaufbau und Rückschlag waren deutlich effektiver. Dennoch hätten wir gerade im läuferischen Bereich eine Schippe drauflegen können, damit war ich heute nicht immer einverstanden und daran werden wir im neuen Jahr arbeiten.“

Die Jungs werden ab sofort eine knapp 4-wöchige Trainingspause einlegen, um mit neuer Motivation und neuem Ehrgeiz an die schweren Aufgaben im Jahre 2020 heranzugehen.

Folgende Spieler waren dabei: Mika Bartsch, Tim Schomaker, Bennet Jahr, Hennes Pape, Finn Dede, Mathis Tietjen.

1. Frauen holt 2:2 Punkte

LANDKREIS. In der 2. Faustball-Bundesliga der Frauen ist kein Team mehr ungeschlagen. In Himmelpforten standen die Duelle der drei ungeschlagenen Mannschaften SV Düdenbüttel I, TSV Essel und TSV Wiemersdorf an. Die Spitzenteams nahmen sich Punkte ab.

Das Derby in Himmelpforten zwischen Düdenbüttel und Essel war ein echtes Spitzenspiel, das auch alle Erwartungen erfüllte. Beide Teams schenkten sich wenig. Es entwickelte sich ein spannendes und ausgeglichenes Duell. Zwar ging Düdenbüttel durch ein knappes 11:9 in Führung, Essel schlug aber mit zwei Satzgewinnen zurück (11:3, 11:7). Satz vier wurde vom SVD dominiert (11:5). Es ging in den fünften und siegbringenden Satz. Dieser wurde überraschend klar von Essel mit 11:3 gewonnen. „Wir haben sehr gut agiert“, erklärte TSV-Betreuer Thomas Steffens. Auf der anderen Seite war Abwehrspielerin Franziska Eckhoff enttäuscht: „Wir haben zu wenig gepunktet, deshalb sind die Zähler futsch.“

Spielte im ersten Spiel gegen den SV Düdenbüttel überragend: Schlagfrau Hanna Steffens.

Der TSV Essel enttäuschte nach diesem gefeierten Erfolg. Im Treffen mit Wiemersdorf führte der TSV nach einem 11:7, stellte dann aber sein bis dahin erfolgreiches Spiel ein. Folglich gingen die nächsten drei Abschnitte mit 11:8, 11:7 und 11:8 an die Holsteinerinnen über. „Die Niederlage ist für mich nicht nachvollziehbar“, ärgerte sich TSV-Betreuer Thomas Steffens.

Fand im Spiel gegen den TSV Wiemersdorf deutliche Worte: Betreuer Thomas Steffens mit seinem Team.

Nächste Spiele: Sonntag, 8. Dezember, 11 Uhr in Kutenholz: Essel, Hagenah und Schülp; in Wiemersdorf: Düdenbüttel II, Wiemersdorf und Güstrow.

Bericht Stader Tageblatt vom 03.12.2019 / Autor: Wolfgang Bartsch

Männliche U12: Durchgereicht ins Mittelfeld

Mit einem ungewohnten Gefühl kehrte die männliche U12 von ihrem 2. Spieltag aus Walsrode zurück. Alle vier Partien gingen mit 0:2 Sätzen verloren, so dass man sich jetzt mit 8:8 Punkten im Mittelfeld der Tabelle wiederfindet.

Trotz der 4 Pleiten kann man nicht behaupten, dass die Jungs sich schlecht verkauft haben. Vielmehr wurde deutlich, dass der körperliche Unterschied gegen die Gegner vom MTV Oldendorf/Celle und dem TSV Bardowick zu groß war.

Hielt man in der ersten Partie gegen den MTV Oldendorf/Celle 2 noch einigermaßen mit (7:11 und 6:11), verlor man die Begegnung gegen den DM-Teilnehmer MTV Oldendorf/Celle 1 klar mit 6:11 und 3:11. Die beste Tagesleistung zeigt man dann gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister vom TSV Bardowick. Zwar verlor man gegen die Domstädter mit 5:11 und 7:11, verlangte dem Favoriten aber gerade im zweiten Satz alles ab. Beim engsten Spiel des Tages gegen den Gastgeber aus Walsrode lag sogar ein Sieg drin, doch zu viele unnötige Eigenfehler kosteten beim 8:11 und 8:11 den Sieg.

Trainer Marco Bartsch war dennoch nicht unzufrieden mit den gezeigten Leistungen: „ Ich kann der Truppe keinen Vorwurf machen, sie hat bis zum letzten Ball gekämpft und im Ansatz viele gute spielerische Momente gezeigt. Das war heute ein bisschen wie David gegen Goliath, zu groß war der Unterschied bei den Kräfteverhältnissen. Wir wollten uns aber in dieser Klasse beweisen und auf Top-Niveau gefordert werden. Dass dabei auch Niederlagen dazugehören, ist selbstverständlich. Wir werden daran nicht zerbrechen, denn wir haben heute unheimlich viel gelernt.“

Da waren die Niederlagen schon wieder vergessen. Die männliche U12 beim Mc Donalds-Beusch.

Und dieses will die Truppe in den nächsten Trainingseinheiten umsetzen, damit sie gut gerüstet zum nächsten Spieltag fahren wird. Am 07.12.2019 geht es gegen die gleichen Gegner nach Lamstedt. „Wir werden es besser machen“; so der einheitliche Tenor der Truppe beim gemeinsamen Mc Donalds-Essen.