Alle Beiträge von Marco Bartsch

Männliche U10: Vize-Landesmeister

Ungeschlagener Staffelmeister im Kreis, souveräner Turniersieger der Niedersachsen-Open, überraschender Bezirksmeister, die Liste der Erfolge von den jüngsten Faustballern des TSV Essel im männlichen Bereich war in dieser Feldsaison impulsant. Und fast hätte die Mannschaft zu einen echtem Paukenschlag ausgeholt, musste sich dann aber im letzten Saisonspiel bei den Niedersachsenmeisterschaften mit einer Niederlage gegen den ewigen Konkurrenten aus Oldendorf/Celle abfinden.

Und der Weg dorthin war für die Geestländer steiniger als vorher erwartet. Zwar gab es gleich am Anfang zwei deutliche Siege über den MTV Wangersen und den TuS Empelde, doch überzeugen konnten die Youngsters bis dahin nicht wirklich. Und auch im dritten Spiel gegen den starken Wardenburger TV machten es sich die Essler durch viele Eigenfehler unnötig schwer. Erst als man den ersten Satz verlor und der Gruppengewinn in weite Ferne rückte, zeigte das Team von Trainer Marco Bartsch, was es im Stande ist zu leisten. Ohne Probleme gewann man mit 11:6 und wurde damit Gruppensieger.  Gegner war die berühmte Talentschmiede vom Ahlhorner SV. Und die TSV-Boys kamen hervorragend in die Partie, führten schnell mit 6:2 und gewannen am Ende deutlich mit 11:4. Es machte den Eindruck, dass man jetzt endgültig im Turnier angekommen sei. Doch dieser Eindruck täuschte, denn die kämpferisch voll überzeugenden Ahlhorner boten jetzt Paroli und gewannen den zweiten Satz mit 11:8. „Locker bleiben und ohne Eigenfehler spielen“, forderte Trainer Marco Bartsch von seinen Jungs, die sich an seine Worte hielten. Hellwach begann man den Entscheidungssatz und zeigte jetzt richtig guten Faustball. Zwar musste jeder Punkt hart erkämpft werden, doch am Ende jubelten die Essler über ihren erstmaligen Einzug in ein Finale der Niedersachsenmeisterschaften.

Gegner war der langjährige Konkurrent aus Oldendorf/Celle. Immer wieder brachten die Begegnungen in der Vergangenheit packende Duelle mit sich und auch bei diesem Endspiel zeigten beide Mannschaften überragenden Jugendfaustball. Lange Ballwechsel, tolle Angriffsaktionen und spektakuläre Rettungsaktionen brachte diese Finalbegegnung hervor. Keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen und erst beim Stande von 8:10 führten die Oldendorfer zum ersten Male mit zwei Punkten. Doch die TSV-Crew bewies Nehmerqualitäten und bog diesen Rückstand in eine 12:10 Satzführung um. Der Gewinn des Titels schien greifbar nahe, doch die Rechnung wurde ohne die immer stärker werdenden Oldendorfer gemacht. Schnell lag man im zweiten Satz zurück, verlor diesen mit 8:11 und auch im dritten Satz konnte man körperlich nicht mehr dagegen halten. Einem 1:5 Rückstand lief man immer hinterher, verkürzte zwar beim Stande von 6:8 noch einmal, aber die Wucht des Gegners konnte man nicht mehr aufhalten. Mit 8:11 verlor man auch den dritten Satz und damit das Endspiel.

Zwar gab es in den ersten Sekunden danach traurige Gesichter, doch schon bei der Verabschiedung der Teams konnte man sich über den Gewinn der Silbermedaille freuen. Dieses tat nach dem Endspiel auch Trainer Marco Bartsch: „Mein Glückwunsch geht erst einmal an den MTV Oldendorf/Celle, die dieses Endspiel verdient gewonnen haben. Nach dem Endspiel auf der Bezirksmeisterschaft dachte ich, dass das Niveau nicht mehr steigerungsfähiger werden könnte. Beide Team haben mich eines besseren belehrt. Wir freuen uns gewaltig über den Gewinn der Silbermedaille, die sich die Mannschaft auf Grund der super Leistungen der letzten Wochen verdient hat. Spielerisch sind wir heute leider nicht immer an unsere absolute Leistungsgrenze herangekommen, zudem haben wir im Endspiel eine Menge an Eigenfehlern produziert. Dieses machte im Finale den Unterschied aus. Vielleicht war mein Team auch zu aufgeregt zum ersten Male in so einem Endspiel der Niedersachsenmeisterschaften zu stehen. Trotzdem gibt es keinen Grund traurig zu sein, nach dem Gewinn von Bronze in der Halle, ist die Silbermedaille ein toller Erfolg“ 

Und diesen feierten die Spieler mit Ihren Eltern ausgiebig im Deutschen Haus in Mulsum, wo die gesamte Truppe zum ersten Male in den Genuss kam, einen „Stiefel“ (natürlich gefüllt mit Cola und Fanta 😉 zu trinken. So nahm eine rundum erfolgreiche Feldsaison ihr Ende!!

Folgende Spieler spielten:  Mika Bartsch, Tim Schomaker, Paul Nitt, Bennet Jahr, Hennes Pape und Finn Dede.

Weibliche U12 verkauft sich glänzend

 8. Platz bei der Deutschen Meisterschaft

Mit einem tollen 8. Platz in der Endabrechnung endeten für den TSV Essel am vergangenen Wochenende die Deutschen Meisterschaften der weiblichen U12 in Kellinghusen. Der Traum vom Erreichen eines einstelligen Tabellenplatzes wurde damit erreicht und die Freude war bei den Spielerinnen und Trainern deutlich spürbar, denn auf Grund des jungen Alters (alle Spielerinnen im Anfangsjahrgang, davon noch drei U10-Spielerinnen) ist die Platzierung nicht hoch genug einzustufen.

Die Freude war groß nach dem 8. Platz in der Endabrechnung.

„Wir sind mehr als zufrieden und können den Mädels nur ein großes Lob aussprechen und gratulieren zu einer fantastischen Leistung. Wenn man bei der allerersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft von 7 Spielen drei gewinnt, zweimal unentschieden spielt und nur zweimal verliert, dann hat man vieles richtig gemacht. Wir sind ohne Erwartungen hingefahren und haben uns hervorragend präsentiert. Deswegen sind wir auf unsere Truppe unheimlich stolz“, so das Trainer-Duo Kathrin und Marco Bartsch.

Und die Nervosität war den Mädels bei der Abfahrt spürbar anzumerken, denn man spielt halt nicht alle Tage eine Deutsche Meisterschaft. Und spätestens als der Einlauf zur Begrüßung  auf dem Center-Court begann, merkten auch die Mädels, dass dieses Ereignis ein Besonderes ist. Doch die Truppe ließ sich davon nicht aufhalten und startete furios in die Deutsche Meisterschaft. Ein Unentschieden gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister vom Ahlhorner SV, sowie zwei deutliche Siege gegen den TV Stammhein und den TSV Borgfeld bedeuteten zum Anfang 5:1 Punkte und dem Erreichen des einstelligen Tabellenplatzes kam man ein gutes Stück näher. Auch im 4. Spiel gegen den TV Wardenburg spielte die Geestlandtruppe ansehnlichen Faustball. Zwar verlor man den ersten Satz mit 6:11, doch wie so oft in dieser Saison zeigte die Truppe ein Kämpferherz. Schnell führte man im zweiten Satz mit 4:0 Punkten und gewann zum Schluss mit 11:6. Mit diesem Unentschieden war bereits klar, dass die Mannschaft unter den neun besten Mannschaften Deutschlands stehen würde. Doch man hatte sogar noch die Chance auf den Einzug in die Finalrunde, musste dafür aber im letzten Spiel gegen den TS Thiersheim beide Sätze gewinnen. Doch schnell merkte man, dass die hohen Temperaturen (35 Grad) in den ersten vier Spielen Kraft gekostet haben und der Gegner körperlich überlegen war. Chancenlos musste man das 4:11 und 7:11 über sich ergehen lassen und belegte in der Gruppenphase damit den dritten Tabellenplatz.

Dieser bedeutete, dass man am Sonntag gegen den TV Jahn Schneverdingen und TV Biberach um die Plätze 7-9 spielen musste. Und die Mädels verkrafteten den ersten Tag besser als gedacht. Wie so oft in der Vergangenheit gab es gegen die Heidschnucken aus Schneverdingen ein packendes Duell. Erst ein 8:11, dann ein 12:10 und im Entscheidungssatz ein 11:9 bedeuteten einen weiteren Sieg in der noch jungen DM-Statistik. „Das Glück stand auf unserer Seite“, so Trainerin Kathrin Bartsch. Und auch gegen den TV Biberach sah die TSV-Crew wie der Sieger aus, gewann man doch mit 12:10 den ersten Satz und führte im Zweiten mit 9:8. Doch leichte Fehler holten die Schwaben zurück ins Spiel und so verlor man den zweiten Satz noch mit 9:11. Ohne Chance war man beim 5:11 im dritten Satz. So beendete man die erste Meisterschaft zwar mit einer Niederlage, doch trotzdem war jeder stolz auf das Erreichte.

Wie immer, wenn der TSV Essel bei Deutschen Meisterschaften spielt. Viele Fans begleiten das Team.

„Es war ein tolles Wochenende und wir fahren mit ganz vielen Erfahrungen nach Hause. Die Mädchen haben es genossen, so eine Meisterschaft mit Übernachtung, Einlauf, Siegerehrung zu spielen. Wir hatten eine Menge Spaß und haben uns riesig gefreut, dass uns so viele Eltern und Fans unterstützt haben. Dafür bedanken wir uns ausdrücklich!! Jetzt geht es in die wohlverdiente Trainingspause, um dann Ende September den Angriff auf die Hallensaison zu wagen“, so Trainerin Kathrin Bartsch.

Besonderer Moment bei der Siegerehrung. Die Bundesligisten stehen Spalier für die „Kleinsten“.
Die erfolgreiche weibliche U12-Mannschaft von links nach rechts: Sophie Seba, Mara Bartsch, Lina Schomaker, Valea Meyn, Alina Wohlgemuth, Kimberly Wulff, Amelie Tamm, Lucy Güldenhaupt und Sarah Bardenhagen.

Männliche U10 überzeugt bei Bezirksmeisterschaften

Mit beiden Teams im Halbfinale

U10-Team 1: Das Ziel war mit der Teilnahme für die Niedersachsenmeisterschaft von Anfang an klar abgesteckt und die Jungs von Trainer Marco Bartsch ließen von Beginn an keine Zweifel an dieser Zielsetzung aufkommen. Mit jeweils 2:0 Sätzen bezwang man in der Vorrunde den SV Armstorf, TV Jahn Walsrode 1 sowie den TSV Bardowick. Mit 6:0 Punkten errang man nach der Vorrunde den ersten Tabellenplatz und stand damit im Halbfinale. Gegner sollte die Zweitmannschaft vom eigenen Verein sein, aber auch hier lief der TSV-Express auf Hochtouren. Schnell endete der erste Satz mit 11:5 für den TSV Essel 1, und es sah alles nach einem schnellen Finaleinzug aus. Doch die zweite Mannschaft hatte jetzt förmlich ihren Spaß, die Erstgarnitur so mächtig zu ärgern und so kam man beim Stande von 0:5 erstmals bei dieser Bezirksmeisterschaft in Bedrängnis. Doch die TSV-Jungs berappelten sich wieder und verkürzten den Rückstand Punkt für Punkt, ehe man zum Schluss doch noch mit 11:7 gewann. Gegner im Finale war erwartungsgemäß der spielstarke MTV Oldendorf/Celle. Noch am Vortag trainierten die Jungs zusammen auf dem Bezirkslehrgang, keine 16 Stunden später sah man sich als Konkurrenten auf dem Spielfeld wieder. Und wie im Vorwege zu erwarten war, entwickelte sich eine rasante Partie auf Augenhöhe. Erst ein 11:7 für Essel, ehe man den zweiten Satz mit 8:11 verlor. Der dritte Satz musste also die Entscheidung bringen und von Beginn an lag man mit 2-3 Punkten zurück. Beim Stande von 6:9 sah man wie der sichere Verlierer aus, doch mit einem letzten Kraftakt konnte man beim Stande von 9:9 ausgleichen, um letztendlich mit 11:9 Punkten zu gewinnen. Die Freude war im TSV-Lager riesengroß, denn zum ersten Male konnte man sich den Titel des Bezirksmeisters in der männlichen U10 sichern und qualifizierte sich damit für die Landesmeisterschaft in Empelde/Hannover. Trainer Marco Bartsch zeigte sich nach dem Finale von seinen Jungs begeistert: Meine Jungs haben das heute hervorragend gelöst und richtig guten Faustball gespielt. Das Endspiel hatte für eine U10-Meisterschaft ein unfassbar hohes Niveau zwischen zwei absolut gleichstarken Teams. Könnte man die Goldmedaille teilen, hätte der MTV Oldendorf/Celle die eine Hälfte der Medaille verdient gehabt. Wenn man so ein Endspiel gewinnen will, muss auch das nötige Glück vorhanden sein, dieses hatten wir heute auf unserer Seite. Wir freuen uns sehr darüber, wissen aber gleichzeitig, dass die Karten bei der LM in zwei Wochen neu gemischt werden. Darauf bereiten wir uns jetzt sehr gut vor und wollen auch dort versuchen, um die Medaillenränge mitzuspielen.“

Folgende Spieler spielten: hinten: Bennet Jahr, Tim Schomaker, Paul Nitt,  vorne:  Mika Bartsch, und Hennes Pape

U10-Team 2: Schon die Qualifikation durfte als kleine Überraschung gewertet werden, dementsprechend fuhr man ohne große Erwartungen zu den Bezirksmeisterschaften. Doch die Jungs, verstärkt mit Mara-Sophie Bartsch, eröffneten die Spiele gleich mit einem Paukenschlag. Gegen den MTV Wangersen gewann man mit 11:8 und 11:9 und stieß dadurch das Tor für das Halbfinale sehr weit auf. Unwichtig war anschließend die 0:2 Niederlage gegen den MTV Oldendorf/Celle. Im letzten Gruppenspiel gegen den TV Jahn Walsrode 2 musste man 1 Satz gewinnen, um in das Halbfinale einzuziehen. Und dieses gelang der Truppe von Trainerin Kathrin Bartsch mit einem 11:8 Satzsieg. Zwar verlor man anschließend den zweiten Satz, doch die 3:3 Punkte reichten für das Halbfinale. Gegen die Erstvertretung hatte man bis auf die Anfangsminuten im zweiten Satz zwar keine Chance, doch der Gewinn einer Medaille lag im Spiel um Platz 3 gegen den TSV Bardowick noch im Rahmen der Möglichkeiten. Denkbar knapp gewann man den ersten Satz mit 15:14 und hatte im zweiten Satz bei 9:8 die große Möglichkeit sich Matchbälle zu erarbeiten, leider ließ man die Chance ungenutzt. Mit 9:11 verlor man den Satz und musste auch im Endscheidungssatz immer einem Rückstand hinterherlaufen. Zwar kämpfte und rackerte man, verhindern konnte man die 8:11 Niederlage dann aber nicht mehr. Trotz einiger trauriger Gesichter war man bei der anschließenden Siegerehrung trotzdem ganz stolz, soweit gekommen zu sein. Trainerin Kathrin Bartsch war deswegen auch hochzufrieden mit ihrer Truppe: „Das hätten wir vor der Saison und vor diesen Meisterschaften nicht erwartet, dass wir in das Halbfinale einziehen. Darauf können die Jungs sehr stolz sein. Mit etwas mehr Glück hätten wir durchaus den 3. Tabellenplatz erreichen können, leider fehlte dazu im entscheidenden Moment die notwendige Entschlossenheit. Trotzdem fahren wir mehr als zufrieden nach Hause.“ Folgende Spieler spielten: Finn Dede, Flyn Brunkhorst, Lukas-Alexander Sievers, Mathis Tietjen und Mara Bartsch.

Weibliche U12: 4. Platz bei der Landesmeisterschaft

Mit einem tollen 4. Platz kehrten die Mädchen der weiblichen U12 von der Niedersachsenmeisterschaft aus Bardowick zurück und verpassten damit nur ganz knapp einen Medaillenplatz. Dieser wäre bei etwas mehr Spielglück machbar gewesen, doch leider verloren die Schützlinge von Trainerin Kathrin Bartsch sowohl das Halbfinale als auch das Spiel um Platz 3 denkbar knapp. Viel wichtiger ist aber, dass die Mannschaft mit diesem 4. Platz die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften am 31.08/01.09.2019 erreicht hat.

Und die Meisterschaften begannen für die TSV-Girls furios. Gleich im ersten Spiel konnte man dem amtierenden Deutschen Vizemeister Ahlhorner SV einen Satz abnehmen. Mit 12:10 und 5:11 ging dieses Spiel unentschieden aus und die Tür für das Erreichen der Endrunde wurde damit weit aufgestoßen. Was noch fehlte, war ein Satzgewinn gegen den TV Huntlosen. Doch der Start der TSV-Crew misslang komplett. Schnell lag man mit 1:4, 2:5 und 3:7 zurück, ehe eine Auszeit auf TSV-Seite die nötige Ruhe wieder zurückbrachte. Punkt um Punkt verkürzte man und ging beim Stande von 8:8 erstmals in Führung. Mit einem wahren Kraftakt gewann man mit 11:8 und sicherte sich damit vorzeitig das Weiterkommen. Keine Probleme hatte man im zweiten Satz, den man mit 11:3 gewann. Mit 3:1 Punkten belegte man auf Grund des schlechteren Ballverhältnisse den zweiten Vorrundenplatz und musste dadurch im Halbfinale gegen den TV Jahn Schneverdingen spielen.

Und dieses Spiel versprach Spannung pur. Immer wieder und wieder wechselte die Führung und erst beim Stande von 10:8 konnten die TSV-Girls eine 2-Punkteführung herausspielen. Doch leider verstand man es nicht diese beiden Satzbälle zu verwerten und auch beim Stand von 12:11 und 13:12 blieb man erfolglos. Und wie es im Sport dann halt so ist, wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt, schlägt der Gegner eiskalt zu. Unglücklich verlor man den Satz mit 14:15 und stand damit unter Zugzwang. Und diesen Druck hielt der TSV Essel zu Beginn des zweiten Satzes nicht Stand. Schnell lag man mit 1:5 und 3:8 zurück und sah beim Stande von 5:10 wie der sichere Verlierer aus. Doch wenn die Mädels eins können, dann niemals aufgeben und bedingungslos fighten. Mit dem Mute der Verzweiflung spielten die Geestländerinnen noch einmal groß auf und verkürzten auf 9:10. Doch auch diesmal sollte das Glück nicht auf Seiten der Esslerinnen sein und so verwandelten die Heidschnucken aus Schneverdingen ihren fünften Matchball zum 2:0 Sieg. Auch wenn die TSV-Crew mit gesenkten Köpfen das Spiel verließ, konnte man mit der spielerischen Leistung mehr als zufrieden sein.

Aufbauarbeit war danach für das Trainer-Duo Kathrin und Marco Bartsch angesagt und dieses gelang den Beiden perfekt. Denn im Spiel um Platz 3 gegen den TV Brettorf sah man wieder ein hochmotiviertes TSV-Team. Bei hochsommerlichen Temperaturen schenkten sich beide Mannschaften absolut nichts und so entwickelte sich der zweite Thriller des Spieltages. Kurios dabei der Spielverlauf. Zuerst ein 1:4 Rückstand, dann eine 8:6 Führung, ehe man wieder auf 9:9 ausglich, um dann mit 9:11 zu verlieren. Und auch im zweiten Satz verstanden es beide Teams für Spannung pur zu sorgen. Brettorf führte schnell mit 3:0, verlor diese Führung aber beim Stand von 5:5 und so hatte der TSV Essel beim Spielstand von 10:6 4 Satzbälle. Doch wie schon im Halbfinale gelang es nicht, einen davon zu verwandeln. Und so musste man beim 10:11, 11:12, 12:13 gleich 3 Matchbälle abwehren, um beim Stande von 14:14 in den Genuss der Angabe zu kommen. „Volles Risiko“ ,entschied Trainer Marco Bartsch, doch leider streifte der Ball die Leine und der Medaillentraum war damit geplatzt.

Und auch wenn die Enttäuschung bei der Siegerehrung riesig erschien, die Mädels können stolz auf das Erreichte und die DM-Qualifikation sein. Voller Stolz auf ihre Truppe bilanzierten die Trainer Kathrin und Marco Bartsch die LM: „Es ist immer blöd, vor allen Dingen im Kinderalter, wenn man so knapp an einer Medaille vorbeischrammt. Wir können den Mädels aber überhaupt keinen Vorwurf machen, eher im Gegenteil, gratulieren zu einer fantastischen Leistung. Oftmals fehlte uns das nötige Spielglück und wenn man die ganze Anzahl an Satzbällen nicht verwertet, dann profitiert meistens der Gegner davon. Ärgerlich natürlich, dass man durch eine Fehlangabe beim Stande von 14:14 verliert, doch wir wollten volles Risiko gehen und deshalb war es unsere Entscheidung, diese Angabe so zu schlagen. Wir fahren trotzdem erhobenen Hauptes nach Hause, werden weiter Gas beim Training geben, um auch bei der DM angriffslustig ohne Ende zu sein“.

Folgende Spieler spielten bei den Landesmeisterschaften: Mara Bartsch, Lina Schomaker, Lucy Güldenhaupt, Valea Meyn, Sarah Bardenhagen, Sophie Seba, Kimberly Wulff, Alina Wohlgemuth und Amelie Tamm